Archiv

Kategorie: Finanzierung

[28.03.2017] Das Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV ist der erfolgreichste SUV in Norwegen, seit 2014 wurde der Outlander in Norwegen etwa 10.000 mal verkauft.

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Mit seinem SUV, dem Outlander PHEV hat Mitsubishi gleich 2 Erfolge erzielt: Einmal ist der Plug-In Hybrid Outlander das am meisten verkaufte SUV in Norwegen und gleichzeitig ist er ein echter Bestseller in Europa.

In Norwegen leben laut einer aktuellen Studie die glücklichsten Menschen, gleichzeitig scheinen die Norweger auch besonders umweltfreundlich zu sein. Das zeigt sich zumindest am Anteil der Elektro-, Hybrid- und Plug-in Hybrid Fahrzeuge auf dem norwegischen Markt.

Von 150.000 Neufahrzeugzulassungen entfielen im vergangenen Jahr 50.000 auf E-Fahrzeuge. Jedes dritte Auto war also ein Stromer. Meistverkauftes E-Fahrzeuge war der Mitsubishi Plug-In Hybrid Outlander mit 5.128 Zulassungen. Er war auf dem norwegischen Markt gleichzeitig bestverkaufter SUV, Bestseller bei den Allradfahrzeugen und kam auf Rang zwei aller Marken und Antriebsarten.

Seit Verkaufsstart im Jahr 2014 wurden bei unseren nördlichen Nachbarn rund 10.000 Plug-in Hybrid Outlander zugelassen. Damit zahlt sich die langfristige Umweltstrategie des norwegischen Staates aus, die schon seit einigen Jahren klimafreundliche Mobilität konsequent fördert und umsetzt.

Der Plug-in Hybrid Outlander ist nicht nur in Norwegen erfolgreich. Im gesamten europäischen Raum dürfte in diesem Jahr die 100.000er Marke fallen. Allein im vergangenen Jahr kam er auf mehr als 21.000 Zulassungen und war damit klar die Nummer eins. Spitzenpositionen in diesem Fahrzeugsegment nahm er auch in weiteren europäischen Ländern ein. Platz eins in Großbritannien, Kroatien, Lettland, Island, Polen und Spanien. Rang zwei in Deutschland, Portugal und Schweden, Rang drei in Dänemark.

Das Elektro-SUV von Mitsubishi ist für die Menschen geeignet, welche gerne etwas höher sitzen wollen und trotzdem umweltfreundlich fahren wollen. Der Kaufpreis für das Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV beginnt bei 39.990 Euro.

Gleichzeitig bekommt man bei dem Outlander PHEV insgesamt einen Bonus in Höhe von 6.000 Euro, denn Mitsubishi zahlt zu den 1.500 EUR Bundesanteil am Umweltbonus noch einmal 4.500 EUR Elektromobilitätsbonus oben drauf.

Quelle: eafo/World Happiness Report 2016

Via Mitsubishi

[26.02.2017] Im März kommt die vierte Generation des Elektroauto Smart Fortwo Electric Drive auf den Markt, die Reichweite des Stromers wird bei 155 Kilometern liegen.
In Zukunft soll es jedes Auto von Smart wahlweise mit einem Verbrennungs- oder Elektromotor geben, inkl. Kaufprämie wird man das Elektroauto smart Electric Drive für unter 19.000 Euro kaufen können. Bildquelle: Daimler/Smart

In Zukunft soll es jedes Auto von Smart wahlweise mit einem Verbrennungs- oder Elektromotor geben, inkl. Kaufprämie wird man das Elektroauto smart Electric Drive für unter 19.000 Euro kaufen können. Bildquelle: Daimler/Smart

Bereits seit dem Jahr 2006 fährt der Smart Fortwo auch rein elektrisch, mittlerweile gibt es den kleinen Stromer in der vierten Generation.Die Reichweite hat sich von ursprünglich 100 Kilometern auf 155 Kilometer vergrößert, beim Blick auf die andere E-Autos mit einer vier mal so weiten Reichweite darf man nicht vergessen, dass der Smart ein sehr kleines Fahrzeug ist, welches daher nicht so viel Platz für die Batterieeinheit bietet.(Das Elektroauto Tesla Model S ist 4.979 Millimeter lang und der Smart Fortwo (in der 3. Generation) 2.695 mm lang.)Der neuste Fortwo und das Fortwo Cabrio können optional als reines Elektroauto gekauft werden.

Die Batterie verfügt über eine Kapazität von 17,6 kWh, dies reicht für eine Reichweite von 155 bis 160 Kilometern.

Das Elektroauto Smart Fortwo Electric Drive kostet 22.600 Euro, für das Fortwo Cabrio muss man 25.200 Euro und für den Forfour 22.600 Euro bezahlen. Von diesen Preisen kann man dann aber auch noch die 4.000 Umweltbonus genannte Kaufprämie abziehen, so kann man bereits ab 17.940 Euro einen Stromer kaufen.
Zu dem Kaufpreis kommt allerdings noch die Batteriemiete in Höhe von etwa 65 hinzu, die Höhe hängt von der Vertragslaufzeit und der gewünschten jährlichen Fahrleistung ab.

Im Elektroauto Smart Fortwo Electric kommen Lithium-Ionen Akkuzellen zum Einsatz

Wie viele andere Autohersteller setzt auch Smart Lithium-Ionen Akkumulatoren als Energiespeicher ein, in den Fortwo ED Varianten kommt eine Batterieeinheit mit einer Größe von 17,6 kWh zum Einsatz.

Der Elektromotor leistet 60 kW (81 PS), die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. Um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, braucht der Smart 12,7 Sekunden, das Drehmoment liegt bei 160 Nm.

An einer normalen Haushaltssteckdose kann man das Elektroauto in 6 Stunden zu 80 Prozent aufladen.

Ab Herbst 2017 wird es von Daimler (Mutterkonzern von smart) auch einen Schnelllader mit 22 Kilowatt geben, so dauert der Ladevorgang nur noch 45 Minuten.

Via: Golem

 

[22.02.2017] Das Elektroauto Opel Ampera-e wird seit Mitte Dezember 2016 in Norwegen verkauft, mit seiner großen Reichweite von 520 Kilometern könnte es den Massenmarkt erobern.

Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

Im Jahr 2009 wurde das Plug-In Hybridauto Opel Ampera der Öffentlichkeit präsentiert, gute acht Jahre später kommt der rein elektrisch angetriebene PKW Ampera-e auf den Markt – hierbei handelt es sich um das baugleiche Schwesternmodell des Elektroauto Chevrolet Bolt.

Dieser verfügt über eine Reichweite von bis zu 520 Kilometern, eine solche Reichweite kannte man bisher nur von den Elektroautos der Marke Tesla. Auch wenn der Verkaufspreis für Deutschland noch nicht bekannt gegeben worden ist, kann man von etwa 35.000 bis 40.000 Euro ausgehen – die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro kann man dann noch abziehen.

So landet man vermutlich bei einem Endpreis von 31.000 bis 36.000 Euro, allerdings handelt es sich hierbei um eine grobe Schätzung von mir. In Norwegen beginnt der Preis für den Ampera-e bei umgerechnet 33.416 Euro, allerdings kann man den Preis aufgrund der unterschiedlich hohen Steuern, Förderungen, usw. nicht eins zu eins auf Deutschland übertragen.

Im Februar verzeichnete Opel alleine in Norwegen schon über 3.400 Vorbestellungen für den Ampera-e, wenn man bedenkt, dass es dort nur 200.000 Neuzulassungen pro Jahr gibt, ist dies ein stolzer Wert.

Mit dem Elektroauto Ampera-e könnte Opel dem Konkurrenten Tesla ein paar Kunden abjagen

Aufgrund der Reichweite gilt Tesla Motors für mich als die Automarke, an der sich alle anderen Autohersteller messen lassen müssen. Bisher lag der US-Autohersteller vor den anderen Autobauern, allerdings war der Preis auch entsprechend höher.
So liegt die Reichweite des Elektroauto Tesla Model S 75 bei 490 Kilometern, der Verkaufspreis beginnt bei 91.020 Euro (dafür gibt es aber auch mehr Technik, wie zum Beispiel dem Autopiloten, die (neuerdings limitierte) Supercharger-Nutzung, etc.).

Das Elektroauto Tesla Model 3 beginnt preislich vermutlich bei 36.000 Euro, die Reichweite wird bei 345 km liegen. Somit erhält man bei Opel wahrscheinlich für das selbe Geld eine höhere Reichweite, daher dürfte es ab 2018 spannend werden: Denn ab Ende 2017 will Tesla mit der Auslieferung des Model 3 beginnen und dann wird man in den Neuzulassungszahlen sehen, welcher Hersteller mehr Kunden überzeugen kann.

Das Elektroauto Opel Ampera-e bietet eine Menge Komfort

Der Energiespeicher des Opel Ampera-e ist 60 kWh groß und besteht aus 288 Akkuzellen, laut NEFZ-Norm liegt die Reichweite bei 520 Kilometern, laut des WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) kommt man mit dem Stromer 380 km weit.

Im Ampera-e sorgt ein Elektromotor mit 150 kW (204 PS) für den Antrieb, dieser kann ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmeter erzeugen. So motorisiert kann man in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt. (Es verfügen so gut wie alle Elektroautos über eine solche Begrenzung, da die Reichweite bei höheren Geschwindigkeiten entsprechend schnell sinkt.

Der Ampera-e misst eine Länge von 4,17 Metern, so haben 5 Personen Platz und das Kofferraumvolumen beträgt 381 Liter, wenn man die Rücksitzlehne umklappt, erhält man sogar einen Laderaum von 1.274 Liter.

Die erhältlichen Assistenzsysteme können sich sehen lassen:

  • Spurhalte-Assistent
  • Rückfahrkamera
  • Verkehrsschildassistent
  • Fernlichtassistent
  • Toter-Winkel-Warner
  • Fußgängererkennung mit automatischer Gefahrenbremsung
  • Radarbasierter Spurwechsel-Assistent
  • Fußgängerwarnton bei einer Geschwindigkeit von unter 30 km/h

Aber auch in Sachen Vernetzung bietet Opel Luxus: So verfügt der Ampera-e über einen konfigurierbaren 10,2-Zoll-Farbmonitor, über diesen kann man unter anderem das Infotainment-System IntelliLink-e steuern.
So kann man kompatible Smartphones über das Apple CarPlay und steuern und auch per Induktion (also kabellos) aufladen. Zusätzlich gibt es USB-Anschlüsse, Sprachsteuerung und Bluetooth.
Praktisch dürfte auch die 4G/LTE-Internetverbindung sein, mit welcher man einen WLAN-Hotspot erstellen kann.

Mein Fazit

Bisher war Tesla für mich die Automarke, mit den Elektroautos mit der höchsten Reichweite. Nun zeigt General Motors (GM), dass man auch Stromer mit einer hohen Reichweite herstellen kann.
Denn GM ist der Mutterkonzern von Opel und Chevrolet, wobei Opel laut der aktuellen Meldungen im März 2017 an Peugeot verkauft werden soll.

Dennoch bleibt Tesla Motors für mich das Unternehmen, welches mit sehr viel Energie gezeigt hat, wie man die Elektromobilität richtig einführt: Nämlich mit genug Ladestationen und einer hohen Reichweite.
Ich vermute, dass die großen Autobauer ohne Tesla gar nicht den Weg gegangen wären und man heutzutage kaum etwas von rein elektrisch fahrenden PKW gehört hätte.
Daher bleibt zu hoffen, dass Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) auch weiterhin den großen Autoherstellern zeigt, wie man das richtig macht.

Der Opel Ampera-e ist für mich jedenfalls ein ernsthafter Konkurrent zu dem Tesla Model 3.

 

Ein Elektroauto lässt sich mit den unterschiedlichsten Krediten finanzieren. Für welchen sich der Autokäufer entscheidet, hängt auch von den finanziellen Gegebenheiten ab.

Elektroauto Nissan Leaf

Elektroauto Nissan Leaf

Mittlerweile werden viele PKW nicht mehr direkt beim Kauf bezahlt, sondern finanziert.

Vor allem die niedrigen Zinsen bewegen viele Menschen dazu, ihr Auto nicht mehr sofort zu bezahlen, sondern es zu finanzieren, leasen, usw.
Selbstständige und Unternehmen greifen oft auf die Möglichkeit des Leasing zurück, Privatpersonen nutzen eher einen Autokredit.

Die drei häufigsten Finanzierungsmodelle sind:

– Autokredit
– Ballonfinanzierung
– Leasing

Der Autokredit

Beim Autokredit gibt es sogar zwei Optionen, für die sich der Käufer eines Elektroautos entscheiden muss. Aus Bequemlichkeit nutzen viele die Finanzierungsmöglichkeiten des Autohändlers. Das mag vorteilhaft sein, denn der Kauf des Wagens und die Finanzierung bleiben so in einer Hand. Bei den Zinsen gibt es keine nennenswerten Unterschiede, denn auch die Banken der Autohäuser bieten attraktive Zinsen an. Es gibt jedoch einen wichtigen Grund, sich für ein Finanzierungsmodell bei einer unabhängigen Bank zu entscheiden.

Es gibt spezielle Kredite für den Autokauf, die zweckgebunden sind. Bei diesen Online-Kfz-Krediten werden oftmals niedrigere Zinsen berechnet, als bei einem herkömmlichen Ratenkredit. Ein Autokäufer bekommt zudem häufig noch einen Barzahlerrabatt von bis zu 20% vom Autohändler. Wird der Wagen bei einer unabhängigen Bank finanziert, kann der Autobesitzer von diesem profitieren. Wird jedoch das Kreditangebot der Händlerbank in Anspruch genommen, dann gibt es leider keinen Rabatt.

Die Ballonfinanzierung

Autokäufer mit einem niedrigeren Nettoeinkommen legen Wert auf eine niedrige monatliche Rate. Deshalb wählen sie eine Ballonfinanzierung. Das hat Vor- und Nachteile. Tatsächlich sind die Raten niedrig.
Dafür erwartet den Kreditnehmer am Ende eine hohe Restsumme, die in einem Betrag am Ende der Laufzeit fällig wird. Dahinter verbirgt sich ein großes Risiko. Fehlt am Schluss das Geld, muss entweder über eine Anschlussfinanzierung nachgedacht werden oder das Auto geht an den Händler zurück.

Wer sich auf eine Ballonfinanzierung einlässt, sollte sich sicher sein, die Restsumme auch bezahlen zu können. Zwar bieten die Autohändler eine weitere Finanzierung an, aber es lohnt sich auch, ein Blick auf die Angebote der anderen Banken zu werfen. Grundsätzlich sind die Direktbanken im Vorteil. Sie sparen dadurch Kosten, dass sie kein Filialnetz haben.
Das macht es möglich, dass Kredite zu einem niedrigeren Zinssatz als bei den Filialbanken angeboten werden. Wer die Schlussrate bei einer Ballonfinanzierung nicht aufbringen kann, sollte sich im Internet nach einer geeigneten Bank für einen Kredit umsehen. Die Kreditrechner sind dabei behilflich.

Leasing

Viele Verbraucher sind sich nicht sicher, ob sie ein Elektroauto kaufen sollen. Hier eignet sich ein Leasing-Fahrzeug perfekt, um das Elektroauto erst einmal zu testen. Beim Leasing wird eine Zeit festgelegt, in der der Leasingnehmer das Fahrzeug gegen einen monatlichen Betrag nutzen kann. Nach Ablauf der Zeit wird der Wagen einfach wieder an die Leasing-Firma zurückgegeben. Jetzt steht es dem Kunden frei, ein neues Fahrzeug zu leasen.

Das System Leasing gibt es schon lange Zeit. Bisher profitierten die Autofahrer davon, die regelmäßig ein neues Fahrzeug fahren möchten. Auch für Firmen ist das Leasing interessant.

Bonität ist wichtig

Die genannten Beispiele der Elektroauto-Finanzierung setzen eine positive Bonität voraus. Mit negativen Schufa-Einträgen wird es schwer, einen Kreditgeber zu finden. Deutsche Banken verweigern bei einer schlechten Bonität ein Darlehen für ein Fahrzeug

[13.01.2017] Elektromobile werden immer günstiger, so kann man für kurze Pendlerstrecken problemlos ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug kaufen.

Elektroauto Renault Twizy

Elektroauto Renault Twizy

Wer nicht weit zur Arbeit pendeln muss, kann die Strecke mit einem Fahrrad oder auch bequem elektrisch zurücklegen.

Denn die Preise für Elektrofahrzeuge sind in den letzten Jahren stark gesunken, so kann man den Renault Twizy bereits ab 6.950 Euro und ein Ebike für um die 1.500 Euro kaufen.

Der Vorteil von einem Ebike ist, dass man mit ihm ohne viel zu Schwitzen auch ein paar Steigungen meistern kann. Der Nachteil ist allerdings, dass man mit einem Fahrrad nicht zu jeder Jahreszeit fahren kann.

Denn sobald sich Eis und Schnee auf den Straßen befinden, kann der Weg zur Arbeit schnell unangenehm und auch gefährlich werden. Der Twizy von Renault verfügt über ein Dach und vier Räder, dadurch ist man vor der Witterung, wie zum Beispiel Regen und Wind geschützt.
Allerdings verfügt es über keine Heizung, wer im Winter keine dicke Jacke im Fahrzeug anziehen will, sollte sich lieber ein Elektroauto kaufen. Jedoch kostet der kleine Elektroflitzer von Renault nur etwa ein Viertel so viel, wie ein EAuto.

Wer sein neues Elektrogefährt sofort bezahlen will, kann dies entweder per Ratenkauf oder über einen Kredit erledigen. Grade bei Beträgen unter 2000 Euro können heutzutage Kurzzeitkredite aufgenommen werden, wie Sie von VEXCASH in Deutschland eingeführt wurden.

Das Aufladen des Elektroautos im Unternehmen muss genehmigt werden

Vor dem Kauf sollte man sich informieren, ob man sein Elektromobil im Unternehmen aufladen darf.

Denn während das Aufladen von Smartphone im Unternehmen oft toleriert wird, benötigt die Batterieeinheit vom Elektroauto oder vom Ebike wesentlich mehr Energie und kann kostet dem Unternehmen daher mehr Geld.

Wer Glück hat, arbeitet bei einem Unternehmen, welches für seine Angestellten sogar eine Ladestation zur Verfügung stellt.

Falls dies nicht der Fall ist, sollte man für alle Fälle schriftlich nachfragen, ob man den Akku für das Ebike im Büro aufladen darf bzw. sein Twizy oder das andere Elektroauto an der Steckdose der Firma dranhängen darf.

Falls dies nicht der Fall sein sollte, sollte man ein Elektromobil mit einer entsprechenden Reichweite kaufen. Dabei sollte man bedenken, dass die Reichweite bei Temperaturen im Minusbereich nicht so hoch ist und bis zu ein Drittel weniger betragen kann.

[02.02.217] Ein Elektroauto, welches sich selbst auflädt und sich auch von selbst finanziert, klingt wie ein Traum. Bei dem Stromer Sion von Sono Motors soll dies  möglich sein, denn über seine Solarzellen erzeugt es Strom und per CarSharing verdient man mit dem eigenen Auto auch noch Geld.

Elektroauto Sion von Sono Motors. Bildquelle: Sono Motors

Elektroauto Sion von Sono Motors. Bildquelle: Sono Motors

Das Elektroauto Sion lädt sich über Solarzellen bereits selbstständig. Mithilfe einer neuen Carsharing-Funktion wird es sich durch die spontane Vermietung in Standzeiten auch selbstständig finanzieren können.

Dank der Kooperation zwischen Sono Motors und dem Berliner Mobilitäts-Startup GETAWAY wird der Sion über einen integrierten OnDemand Carsharing
Service verfügen. Dieser ermöglicht dem Eigentümer eines Sion, sein Elektroauto in Standzeiten automatisch zu vermieten.

Wie funktioniert OnDemand Carsharing?

  1. Beim Parkvorgang gibt der Fahrzeugbesitzer über die App die avisierte Parkdauer an, verstaut den Schlüssel in einer dafür vorgesehenen Halterung und schließt seinen Sion per App ab.
  2. Verifizierte & versicherte Nutzer können das Fahrzeug im freigegebenen Zeitraum über die GETAWAY-App finden und sofort buchen.
  3. Der Mieter entriegelt das Fahrzeug per Handy, entnimmt den Autoschlüssel aus der Halterung und kann die Fahrt sofort antreten.
  4. Um den Mietvorgang zu beenden, stellt der Mieter das Fahrzeug im Umkreis von 250 Metern vom Rückgabeort ab, verstaut den Autoschlüssel und verriegelt es per App.

Während der gesamten Vermietung ist das Auto rundum versichert. Drohende Strafzahlungen verhindern, dass das Fahrzeug nicht erwartungsgemäß zurückgegeben wird. Für jeden Mietvorgang erhält der Fahrzeugeigentümer einen von ihm vorher festgelegten Kilometerpreis automatisch gutgeschrieben.

So können die Sion-Haltungskosten ohne Betreuungsaufwand querfinanziert werden.

Elektroauto Sion von Sono Motors. Bildquelle: Sono Motors

Elektroauto Sion von Sono Motors. Bildquelle: Sono Motors

Sono Motors sieht im OnDemand Carsharing einen zentralen Meilenstein hin zu einer nachhaltigen Mobilität. Es hilft, innovative Elektrofahrzeuge erschwinglicher werden zu lassen, einem breiteren Publikum Zugang zu neusten Technologie zu ermöglichen und die Gesamtanzahl von Pkw nachhaltig zu reduzieren. Autos stehen bisher durchschnittlich 23 Stunden am Tag still und verbrauchen Stellplätze. Flächen, die besonders in Städten zunehmend knapper werden. Ein Bruchteil bestehender Autos würde genügen, um den Mobilitätsbedarf der Deutschen zu decken. Die effizientere Auslastung von Fahrzeugen ist daher ein wichtiger Baustein urbaner und ländlicher Mobilität.

Sion. Ein Elektroauto für alle.

Das Unternehmen stellte Anfang August letzten Jahres ein familienfreundliches Solarauto namens Sion auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor. Die Kampagne wurde ein voller Erfolg, nachdem ihr Video in den sozialen Netzwerken viral ging. Alleine das Video wurde Millionen mal angeklickt und tausendfach
geteilt, die weltweit größten Tech-Blogs berichteten und sogar im internationalen Fernsehen wurden hierüber Beiträge gebracht. Außerdem bekundeten
zahlreiche namenhafte Automobilhersteller- und Zulieferer ihr Interesse.

Dank einer Reichweite von 250 km und einem Preis von 16.000€ exklusive der Batterie soll das Fahrzeug sowohl für Familien als auch für Mittelständler interessant sein. Besonders ist die Selbstladefunktion, bei welcher über Solarzellen bis zu 30 km in die Batterie gespeist werden.

Über die Crowdfunding-Kampagne wurde Kapital eingesammelt, um den bereits vorhandenen Prototyp für Crashtests und Probefahrten zu vervielfältigen.
Durch einen darauf folgenden Pre-Sale soll genügend Kapital generiert werden, um gemeinsam mit bestehenden Automobilherstellern und Zulieferern die Produktion des Sion im Jahre 2019 zu realisieren.

Carsharing mit dem eigenen Auto gibt es schon länger

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Anbieter, bei welchen man sich registrieren kann, wenn man sein eigenes Auto vermieten will. Allerdings scheinen sich die Angebote bisher noch nicht flächendeckend durchgesetzt zu haben, allerdings habe ich den Eindruck, dass man sich in Deutschland allgemein schwer damit tut, sein Eigentum an fremde Menschen zu vermieten/auszuleihen.
Einzig bei Wohnungen gibt es ein breites Angebot, siehe Airbnb.

[29.01.2017] Wer ein Elektroauto überführen oder zur Probe fahren will, kann sich ein Kurzzeitkennzeichen besorgen.

Das Kurzzeitkennzeichen ist eine kostengünstigere und unbürokratischere Alternative zum KFZ-Kennzeichen, wenn es darum geht ein Fahrzeug nur kurzfristig zu überführen oder Probe zu fahren.

Bis zum 31. März 2015 war es erlaubt gewesen, neben der Überführungs- und Probefahrt auch noch die Prüfungsfahrt durchzuführen. Diese wurde jedoch mit der Gesetzesänderung gestrichen.

Das Gesetz erlaubt seit dem 1. April 2015 lediglich die Probefahrt, wenn eine Kaufabsicht dahintersteht und eine Überführungsfahrt mit den gelben Kennzeichen.

Da das Kurzzeitkennzeichen nur für beschränkte und kurzfristige Fahrten vorgesehen ist, ist auch dessen Gültigkeitsdauer begrenzt und kann weder verlängert noch im Voraus für einen Zeitraum reserviert werden. Wird eine Fahrt außerhalb des Gültigkeitszeitraums oder aus anderen Gründen, als den gesetzlich erlaubten, angetreten, drohen teilweise hohe Geldbußen.

Wie lange gilt ein Kurzzeitkennzeichen?

Das Kennzeichen ist maximal für die Zeitdauer von 5 aufeinander folgenden Tagen gültig. Die Gültigkeitsdauer ist am rechten gelben Rand durch drei Zahlen gekennzeichnet, die untereinander stehen und dabei Tag, Monat und Jahr anzeigen. Das Kennzeichen wird von der KFZ-Zulassungsstelle vergeben und kann für alle KFZ-Klassen beantragt werden.

Neue gesetzliche Regelungen für Kurzzeitkennzeichen seit 1. April 2015

Die rechtliche Situation rund um das Kurzzeitkennzeichen hat sich seit April 2015 wesentlich verändert. Wer ein solches Kennzeichnen beantragen möchte, muss nunmehr die Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeugs durch einen gültigen TÜV nachweisen. Nutzfahrzeuge müssen eine Sicherheitsprüfung nachweisen.

Ohne einen gültigen TÜV darf man das Kurzzeitkennzeichen nur für die Hin- und Rückfahrt zu einer Prüfungsstelle einsetzen und für Werkstattfahrten, die im gleichen oder angrenzenden Zulassungsbezirk stattfinden. Allerdings sind verkehrsunsichere Fahrzeuge stets von der Teilnahme am Straßenverkehr ausgeschlossen.

Weiterhin wurde die Zuständigkeit der Zulassungsstellen mit der Gesetzesänderung erweitert: Neben der Zulassungsstelle am Wohnort kann das Kennzeichen auch am Standort des Fahrzeugs beantragt werden. Neu ist außerdem, dass spezifische Angaben zum Fahrzeug in die sogenannte Zulassungsbescheinigung I eingetragen werden. Damit soll verhindert werden, dass ein Kurzzeitkennzeichen für mehrere Fahrzeuge verwendet wird. Die rechtlichen Änderungen sollen vor allem eine missbräuchliche Verwendung dieser Kennzeichen unterbinden.

Die Kurzzeitkennzeichen Versicherung

Auch für das nur begrenzt einsetzbare Kennzeichen ist der Nachweis einer Haftpflichtversicherung notwendig. Dieser erfolgt bei der Beantragung durch eine sogenannte Kurzzeit-eVB in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigung. Diese Kurzzeitkennzeichen Versicherung umfasst die KFZ-Haftpflichtversicherung. Es ist grundsätzlich nicht möglich eine Kurzzeitkennzeichen Versicherung mit einem Kasko-Schutz zu erwerben.

Eine Kurzzeitkennzeichen Versicherung hat ebenfalls eine Gültigkeitsdauer von höchstens 5 Tagen. Sie erlischt automatisch und muss nicht gekündigt werden. Es wird auch keine Anschlussversicherung folgen.

Die Gültigkeit der Kurzzeitkennzeichen Versicherung beginnt erst dann an zu laufen, wenn das Kurzzeitkennzeichen bei der Zulassungsstelle angemeldet wurde. Somit haben das Kennzeichen und die Versicherung immer dieselbe Gültigkeitsdauer.

Viele Versicherer bieten mit der Kurzzeitkennzeichen Versicherung, wie dieser Anbieter, zusätzlich die Grüne Karte für Auslandsüberführungen an.

Anmeldeformalitäten für Kurzzeitkennzeichen

Für die Zulassung des Kennzeichens sind bestimmte Unterlagen notwendig:

  • Benötigt wird ein gültiger Personalausweis oder Reisepass sowie eine aktuelle Meldebestätigung.
  • Wenn der Fahrzeughalter sich vertreten lässt, muss er seinem Vertreter seine Vollmacht sowie eine Kopie seines Personalausweises oder seines Reisepasses mit seiner aktuellen Meldebescheinigung aushändigen
  • Für Firmen gelten Sonderreglungen: Natürliche Personen müssen eine Gewerbeanmeldung vorlegen. Juristische Personen müssen eine Gewerbeanmeldung und einen Handelsregisterauszug vorweisen. Personengesellschaften müssen, wenn vorhanden, den Gesellschaftervertrag sowie die Vollmacht der Gesellschafter bzw. Partner vorlegen.
  • Minderjährige müssen eine unterzeichnete Vollmacht der Erziehungsberechtigten sowie deren Personalausweise vorweisen.
  • Benötigt werden schriftliche Angaben zum Verwendungszweck und zur Fahrzeugart.
  • Die Versicherungsbestätigung für die Kurzzeitkennzeichen Versicherung muss ebenfalls vorgelegt werden.
  • Ferner benötigt man einen Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung HU, es sei denn es handelt sich um einen der gesetzlich geregelten Ausnahmefälle.

Kosten für das Kurzzeitkennzeichen

Die Kosten für das Kurzzeitkennzeichen setzen sich zusammen aus:

  • Kosten der Zulassungsbehörde je nach Bundesland um 10 EURO.
  • Kurzzeitkennzeichen Versicherung variabel
  • Kosten beim Schildermacher um 25 EURO. Benötigt werden 2 Schilder, die beim Schildermacher auf dem Gelände der Zulassungsstelle frisch geprägt werden.

Besonders günstige Versicherungen sind bei freien Händlern erhältlich. Vergleichen lohnt sich.

 

[01.01.2017] Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) nutzt das Elektroauto Tesla Model S 90D als Dienstwagen, weil es keine Alternative gibt.

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

Das Elektroauto Tesla Model S 90D verfügt über 422 PS und bietet eine Reichweite von 550 Kilometern, dafür muss man für den Luxusstromer stolze 110.340 Euro bezahlen.

Johannes Remmel (Nordrhein-Westfalens Umweltminister, Grüne) hat sich nun so ein E-Auto als Dienstwagen gegönnt, bzw. wurde der PKW über das zum Umweltministerium gehörende Landesamt für Natur-, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) angeschafft.
Allerdings muss man an dieser Stelle auch sagen, dass er sich den Wagen mit einem anderen Politiker teilt.

Das Leasing-Angebot von Tesla Motors (oder zum Beispiel Sixt) wurde laut einer Sprecherin nicht genutzt, weil dieses nicht wirtschaftlich sei.

Elektroautos von Tesla Motors gehören zu den wenigen Modellen, welche eine so hohe Reichweite bieten

Die Bild-Zeitung hat allerdings nachgefragt, warum es nicht auch eine Nummer kleiner ging.

Eine Sprecherin antwortete gegenüber der Bild: „dass die Tesla-Modelle mit 550 Kilometern Reichweite zur Zeit die einzigen seien, mit denen der mögliche Nutzen“auf den längeren Strecken im Flächenland NRW getestet werden kann.“ In einer Probephase solle die Elektro-Limousine deshalb für Umweltministerium und LANUV wechselnd auf langen Strecken genutzt werden. (Quelle: Umweltminister bestellt E-Auto für 110 000 Euro)

Aufgrund des recht teuren Luxuswagens wird unter den Politikern laut der Bild getuschelt, ob dies nun wirklich am Preis oder eher am Neidfaktor liegt, wurde nicht untersucht.
Wenn sich die Behörde noch etwas geduldet hätte, wäre auch die Bestellung des Elektroauto Opel Ampera-e möglich gewesen. Denn mit ihm kann man auch bis zu 500 Kilometer weit fahren, gleichzeitig kostet es weniger als die Hälfte (vermutlich wird der Verkaufspreis bei 39.000 Euro liegen).

Besser kann man nicht zeigen, wie schlecht es um die Ladeinfrastruktur bestellt ist

Das ein Politiker bzw. eine Behörde den Kauf eines sehr teuren Elektroautos für nötig hält, weil es das einzige Elektroauto mit einer solch hohen Reichweite  auf dem Markt sei, zeigt, wie es um die Ladeinfrastruktur Nordrhein-Westfalens bestellt ist.
Denn wenn es mehr Ladestationen geben würde, hätte man auch einfach einen Nissan Leaf (250 km), Renault Zoe (400km) oder Kia Soul EV (200 km) kaufen können.

In den nächsten Monaten kommt dann auch noch der Opel Ampera-e mit einer Reichweite von etwa 500 Kilometern auf den Markt.

(Via: Bild.de (Link siehe Quelle beim Zitat in der Artikelmitte))

 

Unsere Seite auf Google+ Google