Motorrad aka Lightcylce aus Tron kann gekauft werden

(14.11.2011)

Wir haben hier auf Mein-Elektroauto.com bereits über das Tron-Elektrobike berichtet, nun wurde dieses Elektromotorrad auf diesjährigen internationalen Motorradmesse in Mailand vorgestellt.

Das futuristische Elektromobil heißt „Xenon“ und bei dem Hersteller handelt es sich um Evolve Electric Motorcycles, entwickelt wurde es von Parker Brothers Choppers. Bereits vor ein paar Monaten war das bisherige Konzeptfahrzeug Straßentauglich und wurde auf die Straße geschickt.

 

Auch Tagsüber sieht das Xenon Lightcycle sehr beeindruckend aus, aber den größten Eindruck macht es, wenn man nachts mit dem Elektromotorrad fährt. Bildquelle: Evolve

Nun kann man Tron-Bike mit Elektromotor auch kaufen, der Kaufpreis liegt bei  55.000 Dollar. Für den Kaufpreis kann man sich dann sicher sein, das man mit seinem Elektrobike „Xenon“ garantiert eine Menge Augen auf sich zieht, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h.

Der Hersteller Evolve präsentierte auch das Elektromotorrad-Konzept „Lithium“, welches nicht ganz so spektakulär aussieht, aber dafür „nur“ 20.000 US-Dollar kostet

 

Das Modell Lihtium von Evolve sieht im Vergleich zum Xenon fast normal aus. Bildquelle: Evolve

 

Hier geht es direkt zu der Herstellerseite (Evolve):
Elektromotorrad Lithium
Elektromotorrad Xenon

 

Das Video vom Lightcycle Xenon kann man sich hier anschauen:

 

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

2 Gedanken zu „Motorrad aka Lightcylce aus Tron kann gekauft werden

  • Pingback: Motorrad aka Lightcylce aus Tron kann gekauft werden – Mein Elektroauto | MFTO

  • 26. April 2014 um 05:06
    Permalink

    In South Africa, for example, Naipaul meets Joseph, “said to be a Zulu traditionalist” (228). Joseph is a charismatic figure, attracting ambitious followers and dictating political and cultural opinions for his township. “He was in demand” (229), Naipaul writes with finely-calibrated disdain. In the midst of a well-rehearsed self-aggrandizing speech designed to reconcile western-style media mogul fame with African traditions, Joseph breaks off to quiz Naipaul about his origins:

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen