Bildquelle: Rohde und Schwarz

Der Anfang

Rohde & Schwarz Teisnach konnte sich durch einen Großauftrag der RWE AG in Deutschland als Produzent von Ladestationen für Elektrofahrzeuge positionieren. Seit Beginn des von der RWE initiierten, bundesweit angelegten Projekts „Elektro-Mobilität“ wurden über  800 Stück gefertigt. Als Dienstleistungsanbieter ist das Fertigungswerk für Teile der Entwicklung sowie für die gesamte Konstruktion und Produktion der Ladestationen verantwortlich. Die aus diesem Projekt gewonnen Erfahrungen veranlassten Rohde & Schwarz Teisnach, eine eigene Ladestation auf den Weg zu bringen.

Die Fortsetzung

Am 1. Mai hat Rohde & Schwarz Teisnach im Beisein von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner die erste eigene Ladestation im Bayerischem Wald eröffnet. Die ersten Meter hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit dem kleinen Elektro-Flitzer noch im Schritttempo zurückgelegt. Dann gab er richtig Gas und sauste den Campus-Parkplatz entlang. Gekonnt wendete das Elektroauto und kam in schnellem Tempo zurück zur ersten Solartankstelle im Bayerischen Waldes. Wie die E-Tankstelle funktioniert, welche Vorteile Elektrofahrzeuge bieten und wie sich E-Autos, E-Roller und elektrische Fahrräder fahren, davon haben sich Minister Brunner und rund 3000 Besucher selbst überzeugt. Doch was macht die neue Ladestation im Bayerischen Wald aus?

Bildunterschrift von links nach rechts: FH-Präsident Prof. Dr. Reinhard Höpfl, Vorstand soleg group AG Bernhard Seiler, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, 2. Bürgermeister markt Teisnach Markus Hauf Vorstand soleg group AG Josef Weindl, Rohde & Schwarz Werkleiter Johann Kraus bei der Eröffnung der 1. Ladestation im Bayerischen Wald

Das Design

Im Bereich E-Mobility wird nicht nur bei den Fahrzeugen Wert auf ein schickes Design gelegt, sondern auch bei der Infrastruktur. Das zeigt das Design der E-Ladestation von Rhode & Schwarz aus Teisnach, für das der Designer Oliver Kessler aus München verantwortlich zeichnet. Die Ladestationen von Rohde & Schwarz Teisnach wurden mit dem Ziel größtmöglicher Variabilität gestaltet. So gibt es unter anderem ein Modell mit hoch angebrachten LED Indikatoren, das jedem Nutzer auch im Stadtverkehr schon von weitem signalisiert, ob die Station belegt oder frei ist. Weiterhin gibt es Modelle für Parkhäuser und für einen Heimanschluss. Bei der Gestaltung wurde Wert gelegt auf eine klare Formensprache mit hohem Wiedererkennungswert und optimaler Integration in öffentliche Räume. Das äußere Erscheinungsbild kann natürlich den Wünschen der Betreiber angepasst werden.

Bildunterschrift von links nach rechts: Die Produktfamilie der E-POWER STATION in den Modellen L 2300, S 1900, W 1000 und H 1000

Die Technik

Rohde & Schwarz Teisnach liefert mit der E-POWER STATION benutzerfreundliche und sichere Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aller Art. Vom LKW bis zum Elektrofahrrad wird so intelligentes Laden ermöglicht. Alle aktuell möglichen Identifikationsmodelle wie Kreditkarten, automatische Fahrzeugerkennung oder über Mobiltelefone werden angeboten. Ein Gehäuse aus hochwertigem Aluminium oder Edelstahl schützt das Innenleben vor widrigen Witterungsbedingungen.

Das Konzept E-Wald

Doch die Ideen in Teisnach reichen noch weiter. Gleichzeitig mit der Eröffnung der 1. Ladestation auf dem Technologiecampus wurde Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ein Konzept für den „Elektrowald“ überreicht. Rohde & Schwarz Teisnach, Soleg und die Technologietransferzentren der Hochschule Deggendorf in Teisnach, Freyung und Cham haben das Konzept gemeinsam erarbeitet. Weitere Unternehmen sowie Entscheidungsträger auf kommunaler Ebene konnten bereits für das Projekt gewonnen werden. Die bereits ausgearbeitete Idee sieht vor, dass beispielsweise Urlauber am ICE-Bahnhof in Plattling in ein reserviertes Elektroauto umsteigen und damit ihren Urlaubsort im Bayerischen Wald ansteuern. Über Bordcomputer wie das Navigationssystem werden dem Fahrer via GPS Ladestationen und Solartankstellen auf der Strecke angezeigt. Angedacht ist, dass an zentralen Punkten wie Hotels, Parkplätzen, Igelbus-Haltestellen und Behörden Ladestationen aufgestellt werden. An einer dieser Ladestationen kann sich der Fahrer dann einen Platz reservieren. Während er im Nationalpark beim Wandern ist oder eine Veranstaltung besucht, kann er das Auto wieder aufladen. Die dafür nötige Ladeinfrastruktur, die Solarmodule zur Stromgewinnung und die Informationssysteme können in der Region entwickelt und realisiert werden. Die benötigten Elektrofahrzeuge können von Kooperationspartnern gebaut werden.

Bildunterschrift: Das Konzept E-Wald

Rohde & Schwarz

Der Elektronikkonzern Rohde & Schwarz mit Sitz in München ist ein führender Lösungsanbieter in den Arbeitsgebieten Messtechnik, Rundfunk, Funküberwachung und –ortung sowie sichere Kommunikation. Vor mehr als 75 Jahren gegründet ist das selbständige Unternehmen mit seinen Dienstleistungen und einem engmaschigen Servicenetz in über 70 Ländern der Welt präsent. Rund 7.200 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 08/09 (Juli bis Juni) einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro. In Teisnach ist Rohde & Schwarz mit einem Fertigungswerk und ca. 1.100 Mitarbeitern vor Ort. Hier werden nicht nur die komplette mechanische und elektromechanische Fertigung der Rohde & Schwarz-Produkte realisiert, sondern die vorhandene Fertigungskompetenz auch externen Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Kontakt:


Thorsten Frieb-Preis
Rohde & Schwarz Teisnach
Kaikenrieder Str. 27

94244 Teisnach

Telefon: +49 (0)9923 8571 704
Fax: +49 (0)9923 8576 704

Mail: thorsten.frieb-preis@rohde-schwarz.com
Web : http://www.teisnach.rohde-schwarz.com

Ladestation mit Zukunft – Rohde & Schwarz Teisnach bringt neues Design in die Welt der E-Tankstellen

Bild zur Überschrift

Der Anfang

Rohde & Schwarz Teisnach konnte sich durch einen Großauftrag der RWE AG in Deutschland als Produzent von Ladestationen für Elektrofahrzeuge positionieren. Seit Beginn des von der RWE initiierten, bundesweit angelegten Projekts „Elektro-Mobilität“ wurden über 800 Stück gefertigt. Als Dienstleistungsanbieter ist das Fertigungswerk für Teile der Entwicklung sowie für die gesamte Konstruktion und Produktion der Ladestationen verantwortlich. Die aus diesem Projekt gewonnen Erfahrungen veranlassten Rohde & Schwarz Teisnach, eine eigene Ladestation auf den Weg zu bringen.

Die Fortsetzung

Am 1. Mai hat Rohde & Schwarz Teisnach im Beisein von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner die erste eigene Ladestation im Bayerischem Wald eröffnet. Die ersten Meter hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit dem kleinen Elektro-Flitzer noch im Schritttempo zurückgelegt. Dann gab er richtig Gas und sauste den Campus-Parkplatz entlang. Gekonnt wendete das Elektroauto und kam in schnellem Tempo zurück zur ersten Solartankstelle im Bayerischen Waldes. Wie die E-Tankstelle funktioniert, welche Vorteile Elektrofahrzeuge bieten und wie sich E-Autos, E-Roller und elektrische Fahrräder fahren, davon haben sich Minister Brunner und rund 3000 Besucher selbst überzeugt. Doch was macht die neue Ladestation im Bayerischen Wald aus?

Bildunterschrift von links nach rechts: FH-Präsident Prof. Dr. Reinhard Höpfl, Vorstand soleg group AG Bernhard Seiler, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, 2. Bürgermeister markt Teisnach Markus Hauf Vorstand soleg group AG Josef Weindl, Rohde & Schwarz Werkleiter Johann Kraus bei der Eröffnung der 1. Ladestation im Bayerischen Wald

Das Design

Im Bereich E-Mobility wird nicht nur bei den Fahrzeugen Wert auf ein schickes Design gelegt, sondern auch bei der Infrastruktur. Das zeigt das Design der E-Ladestation von Rhode & Schwarz aus Teisnach, für das der Designer Oliver Kessler aus München verantwortlich zeichnet. Die Ladestationen von Rohde & Schwarz Teisnach wurden mit dem Ziel größtmöglicher Variabilität gestaltet. So gibt es unter anderem ein Modell mit hoch angebrachten LED Indikatoren, das jedem Nutzer auch im Stadtverkehr schon von weitem signalisiert, ob die Station belegt oder frei ist. Weiterhin gibt es Modelle für Parkhäuser und für einen Heimanschluss. Bei der Gestaltung wurde Wert gelegt auf eine klare Formensprache mit hohem Wiedererkennungswert und optimaler Integration in öffentliche Räume. Das äußere Erscheinungsbild kann natürlich den Wünschen der Betreiber angepasst werden.

Bildunterschrift von links nach rechts: Die Produktfamilie der E-POWER STATION in den Modellen L 2300, S 1900, W 1000 und H 1000

Die Technik

Rohde & Schwarz Teisnach liefert mit der E-POWER STATION benutzerfreundliche und sichere Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aller Art. Vom LKW bis zum Elektrofahrrad wird so intelligentes Laden ermöglicht. Alle aktuell möglichen Identifikationsmodelle wie Kreditkarten, automatische Fahrzeugerkennung oder über Mobiltelefone werden angeboten. Ein Gehäuse aus hochwertigem Aluminium oder Edelstahl schützt das Innenleben vor widrigen Witterungsbedingungen.

Das Konzept E-Wald

Doch die Ideen in Teisnach reichen noch weiter. Gleichzeitig mit der Eröffnung der 1. Ladestation auf dem Technologiecampus wurde Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ein Konzept für den „Elektrowald“ überreicht. Rohde & Schwarz Teisnach, Soleg und die Technologietransferzentren der Hochschule Deggendorf in Teisnach, Freyung und Cham haben das Konzept gemeinsam erarbeitet. Weitere Unternehmen sowie Entscheidungsträger auf kommunaler Ebene konnten bereits für das Projekt gewonnen werden. Die bereits ausgearbeitete Idee sieht vor, dass beispielsweise Urlauber am ICE-Bahnhof in Plattling in ein reserviertes Elektroauto umsteigen und damit ihren Urlaubsort im Bayerischen Wald ansteuern. Über Bordcomputer wie das Navigationssystem werden dem Fahrer via GPS Ladestationen und Solartankstellen auf der Strecke angezeigt. Angedacht ist, dass an zentralen Punkten wie Hotels, Parkplätzen, Igelbus-Haltestellen und Behörden Ladestationen aufgestellt werden. An einer dieser Ladestationen kann sich der Fahrer dann einen Platz reservieren. Während er im Nationalpark beim Wandern ist oder eine Veranstaltung besucht, kann er das Auto wieder aufladen. Die dafür nötige Ladeinfrastruktur, die Solarmodule zur Stromgewinnung und die Informationssysteme können in der Region entwickelt und realisiert werden. Die benötigten Elektrofahrzeuge können von Kooperationspartnern gebaut werden.

Bildunterschrift: Das Konzept E-Wald

Rohde & Schwarz

Der Elektronikkonzern Rohde & Schwarz mit Sitz in München ist ein führender Lösungsanbieter in den Arbeitsgebieten Messtechnik, Rundfunk, Funküberwachung und –ortung sowie sichere Kommunikation. Vor mehr als 75 Jahren gegründet ist das selbständige Unternehmen mit seinen Dienstleistungen und einem engmaschigen Servicenetz in über 70 Ländern der Welt präsent. Rund 7.200 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 08/09 (Juli bis Juni) einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro. In Teisnach ist Rohde & Schwarz mit einem Fertigungswerk und ca. 1.100 Mitarbeitern vor Ort. Hier werden nicht nur die komplette mechanische und elektromechanische Fertigung der Rohde & Schwarz-Produkte realisiert, sondern die vorhandene Fertigungskompetenz auch externen Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Thorsten Frieb-Preis

Rohde & Schwarz Teisnach

Kaikenrieder Str. 27

94244 Teisnach

Telefon: +49 (0)9923 8571 704

Fax: +49 (0)9923 8576 704

Mail: thorsten.frieb-preis@rohde-schwarz.com

Web : http://www.teisnach.rohde-schwarz.com

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Elektroauto Citroen C-Zero

Citroën C-Zero

Elektroauto iOn. Bildquelle: Peugeot

Elektroauto Peugeot iOn

Hyundai Ioniq Electric. Bildquelle: Hyundai

Elektroauto Hyundai Ioniq Electric

Symbolbild. Das Elektroauto VW e-Golf verfügt über eine Reichweite von bis zu 190 Kilometern.

Elektroauto VW e-Golf

Elektroauto Kia Soul EV. Foto: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Kia Soul EV

Das Elektroauto VW e-up! Bildquelle: VW AG

Elektroauto VW e-up!

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

Für das Elektroauto Renault Zoe gibt es ab sofort ein Notladekabel, mit dem man die Akkuzellen auch an den sogenannten Schuko-Steckdosen aufladen kann. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Zoe

Tesla Roadstar

Das Elektroauto BMW i3. Bildquelle: BMW AG

BMW i3

Das Elektroauto BMW i3 wird seit November 2013 in Deutschland verkauft. Bildquelle: BMW AG

BMW i3 mit Range-Extender

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

BMW i8

Tesla Model S

Passende Hersteller

Sono Motors

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.