Archiv

Tag: Kaufpreis
[07.07.2017] Ab dem 28. Juli 2017 wird das Elektroauto Tesla Model 3 endlich ausgeliefert, bereits in diesem Monat sollen 30 Kunden ihren Stromer erhalten.
Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: http://www.autoblog.com/green/

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: http://www.autoblog.com/green/


Das Elektroauto Tesla Model 3 könnte die Zukunft von Tesla entscheiden, denn wenn es erfolgreich ist, hat Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) bewiesen, dass auch relativ kleine Unternehmen den Automarkt beeinflussen können. Die bisherigen Anzeichen deuten darauf hin, dass das Model 3 erfolgreich sein wird. Denn einerseits gab es Mitte 2016 bereits über 400.000 Reservierungen für den Volks-Stromer und zum anderen hat das US-Unternehmen ein cooles und zugleich „grünes“ Image.
So hat das Elektroauto Tesla Model S dem Autobauer endgültig zum Durchbruch verholfen, denn einerseits fährt es nur mit Strom und zum anderen beschleunigt es in atemberaubender Geschwindigkeit: Denn in gerade einmal 2,7 Sekunden kann man mit dem Model S P100D von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Ab Juli wird das Elektroauto Tesla Model 3 ausgeliefert

Per Twitter teilte Musk mit, dass man das Model 3 ab dem 28. Juli zunächst in geringer Stückzahl ausliefern wird. So werden noch im Juli 2017 bereits die ersten 30 Kunden ihr reserviertes E-Auto erhalten, dies wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung erfolgen.

Die Produktionszahlen und die Auslieferungszahlen sollen kontinuierlich erhöht werden: Im August 2017 sollen 100 Einheiten des Model 3, im September über 1.500 Autos und im Dezember über 20.000 PKW ausgeliefert werden.

Bereits im Jahr 2018 sollen pro Woche 10.000 Einheiten gebaut werden, also je nach Anzahl der Wochen pro Monat um die 40.000 Fahrzeuge. Die kontinuierliche Erhöhung der Produktions- und Auslieferungszahlen ist allerdings auch nötig, um die bisherigen 400.000 Reservierungen (Stand Mitte 2016) in erfolgreiche Geschäftsabschlüsse umzuwandeln.

Denn zwar wurde für jedes reservierte Model 3 eine Gebühr in Höhe von 1.000 Euro fällig (diese wird später mit dem Kaufpreis verrechnet), aber so lange der persönlich reservierte PKW noch nicht produziert wurde, können die Interessenten vom Kauf zurücktreten und erhalten die Reservierungsgebühr zu 100 Prozent zurück.

In den USA kostet das Elektroauto Tesla Model 3 35.000 US-Dollar

Wie teuer das Elektroauto Model 3 in Deutschland werden wird, steht noch nicht offiziell fest. In den USA kostet es 35.000 US-Dollar (ca. 30.708,48 Euro), allerdings werden in den USA die Preise immer ohne eine vergleichbare Mehrwertsteuer genannt.
Daher gehe ich von einem Startpreis in Höhe von 35.000 bis ca. 42.000 Euro aus.

Da das Model S von Tesla etwa das doppelte kostet, muss man als Käufer damit leben, dass man keine Flatrate für die Nutzung der Supercharger erhält.

[14.02.2017] Die Produktion des Elektroauto Tesla Model 3 steht kurz bevor, vorher muss die Fertigung in der Autofabrik allerdings kurz pausiert werden.
Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

In diesem Monat bereitet Tesla seine Fertigungsanlagen für die Produktion des Elektroauto Tesla Model 3 vor, dafür steht die ganze Autofabrik eine Woche still. Denn um die Massenproduktion des neusten Stromers zu starten, muss die Fabrik an manchen Produktionslinien umgerüstet werden.
Die Zeit will man auch gleich nutzen, um die Maschinen und Roboter zu warten. Aber auch die Lackiererei wird vergrößert, da dann neben dem Model 3 auch weiterhin das Model S und auch das Elektro-SUV Model X in der selben Fabrik produziert wird.
Wenn die Vorbereitungen abgeschlossen sind, soll die Massenproduktion des Model 3 im zweiten Quartal 2017 beginnen. Die Auslieferung soll noch in diesem Jahr erfolgen, da es aber bereits im Juni 2016 über 400.000 Reservierungen gab, werden die Besteller,welche ihr Model 3 erst jetzt bestellen, noch bis weit in das Jahr 2018 warten müssen.
Da die Produktionslinie etwa eine Woche lang still stehen wird, werden in der Zeit auch keine Model X oder Model S gebaut.

Damit sich der Produktionsstopp nicht auf die Absatzzahlen auswirkt und die Kunden nicht länger als nötig warten müssen, hat der Autobauer zusätzliche Produktionstage eingeführt.

Auslieferung des Elektroauto Tesla Model 3 beginnt im Jahr 2017

Für Tesla hängt von einem erfolgreichen Produktionsstart viel ab, denn erst wenn das reservierte Model 3 produziert wird, muss der Kunde es auch nehmen und somit den Kaufpreis von 35.000 US-Dollar bezahlen (1.000 Dollar werden von dem Kaufpreis abgezogen, weil die Kunden eine Reservierungsgebühr n Höhe von 1.000 Dollar bezahlen mussten, welche aber voll auf den Kaufpreis angerechnet wird.
Solange der reservierte PKW noch nicht produziert wird, kann der Kunde noch vom Kauf zurücktreten und erhält die volle Reservierungssumme erstattet. Daher kann der Autohersteller mit den Reservierungssummen auch nicht arbeiten, sondern diese müssen gesondert gebucht werden.

Wenn Tesla das Model 3 mindestens 400.000 mal verkaufen kann, bedeutet dies einen Umsatz in Höhe von 14.000.000.000 Dollar. Die Analysten werden sich wahrscheinlich fragen, wie teuer die Produktion eines einzelnen Wagens sein wird.
Durch die Gigafactory genannte Batteriefabrik will Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) die Kosten pro Fahrzeug stark reduzieren, da der Energiespeicher derzeit zu den teuersten Komponenten eines Elektroautos gehört und je nach Batteriegröße etwa einen Drittel des Kaufpreises ausmachen kann.

Das Model 3 wird in der Fabrik in Fremont im US-Bundesstaat Kalifornien produziert, die Batterieeinheit und der Antriebsstrang werden in der Gigafactory in Nevada gefertigt (werden).

Via: Golem

Das Elektroauto smart fortwo Electric Drive ist ein günstiger und praktischer PKW, nach dem die Produktion gestoppt wurde, kommt in Europa Anfang 2017 die überarbeitete Version des Elektro-Flitzers auf den Markt.

Das Elektroauto smart fortwo electric drive hat im Oktober 2014 die Liste der Neuzulassungen in Deutschland angeführt. Bildquelle: Daimler

Das Elektroauto smart fortwo electric drive hat im Oktober 2014 die Liste der Neuzulassungen in Deutschland angeführt. Bildquelle: Daimler

Für die Daimler AG hat die Reduzierung der CO2-Emissionen über alle Fahrzeugklassen hinweg oberste Priorität, ein wichtiger Baustein dabei ist die Elektromobilität. Bereits heute hat das Unternehmen eine Vielzahl elektrifizierter Fahrzeuge auf dem Markt und das Produktportfolio wird weiter wachsen.

Prof. Dr. Weber (Vorstandsmitglied der Daimler AG):

„Wir investieren massiv in die Elektromobilität und sind davon überzeugt, dass der Markt jetzt so weit ist. Mit neuen Fahrzeugangeboten wollen wir künftig Autofahrer, die sich bisher nicht für ein Elektroauto entschieden haben, für die neue Mobilität begeistern.“

Mit dem smart fortwo electric drive war Daimler 2007 der erste deutsche Hersteller mit einem serienmäßigen Elektrofahrzeug. Heute hat das Unternehmen einschließlich Vans und Nutzfahrzeugen in Kürze mehr als ein Dutzend Fahrzeuge auf dem Markt, die emissionsfrei fahren können. In naher Zukunft wird das Angebot kräftig ausgeweitet: Noch in diesem Jahr kommt die vierte Generation des smart als fortwo und erstmals als forfour auf den Markt.

Auf dem Pariser Automobilsalon im September 2016 haben der smart fortwo coupé electric drive, das smart fortwo cabrio electric drive und der smart forfour electric drive ihre Weltpremiere.
Mit dem Debüt der vierten Generation des Elektro-smart ist smart künftig der weltweit einzige Autohersteller, der seine komplette Modellpalette sowohl mit Verbrennermotoren als auch voll batterieelektrisch anbietet. Der neue smart fortwo electric drive kommt noch in diesem Jahr in den USA auf den Markt, wo zuletzt ca. 25 Prozent aller verkauften smart mit batterieelektrischem Antrieb ausgeliefert wurden. Danach folgt Anfang 2017 die Markteinführung in Europa mit dem Zwei- und Viersitzer.

Über die technischen Daten des neuen Elektroauto smart fortwo ED ist derzeit nichts bekannt, die bisherige (seit Ende 2015 pausierte) Version des e-smart verfügt über einen Elektromotor mit 55 kW (75 PS) und die Reichweite liegt bei 145 Kilometern.

Dank Elektroauto-Kaufförderung ein Schnäppchen

Die 2014er Version kostete mit der 17,6 kWh großen Lithium-Ionen Batterieeinheit 23.680 Euro, alternativ konnte man den Stromspeicher für 65 Euro im Monat mieten – dafür kostete der smart dann nur 18.910 Euro.
Wenn die Preis so bleiben und die Reichweite etwa erhöht wird, wäre der Elektro-smart dank der Elektroauto-Prämie in Höhe von 4.000 Euro ein echtes Schnäppchen.

Via: Daimler

 

Am 31. März wird das Elektroauto Tesla Model 3 der Öffentlichkeit präsentiert, nun hat Tesla Motors weitere Details zur Reservierung des Stromers veröffentlicht.

CeBit Das Elektroauto Tesla Model S P90D und der Autopilot Logo

Ende März wird der US-Autohersteller der Öffentlichkeit sein neustes E-Auto vorstellen, wer das rein elektrisch angetriebene Fahrzeug so schnell wie möglich haben will, sollte dabei einen wichtigen Hinweis beachten.

In einem neuen Blogartikel (Reserving your Model 3 (externer Link)) nennen die Kalifornier weitere Details zur Reservierung des Model 3. So erfährt man nun, dass man das E-Auto bereits am Tag der Präsentation (also am 31.3) in den Tesla Stores reservieren kann.
Anscheinend berichten immer mehr Menschen, dass ihnen die Verkaufsstellen unterschiedliche Uhrzeiten nennen: So sagen manche, dass man die Reservierung bereits am 31. durchführen lassen kann, sobald das Geschäft geöffnet ist – andere sagen, dass ihnen mitgeteilt wurde, dass dies erst ab 19Uhr des 31.3 möglich sei.

Mit der Reservierung wird eine Reservierungsgebühr in Höhe von 1.000 US-Dollar bzw. 1.000 Euro fällig, dieser Betrag wird später mit dem Kaufpreis verrechnet.

Reservierungsgebühren Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Reservierungsgebühren Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Die Höhe der Gebühr ist aber nicht überall gleich hoch, daher hat der Autobauer eine entsprechende Liste veröffentlicht.

Wer lieber die Live-Show genießen will und keinen Platz ergattern konnte, der kann den Livestream nutzen. Die Show soll um 20:30 Uhr in Los Angeles (USA) beginnen, dies entspricht 4:30Uhr am 1. April in Deutschland, die Onlinereservierung wird erst ab 5:30Uhr möglich sein.

Wer sich also online das Model 3 reservieren will, wird auf der Warteliste hinter den Menschen stehen, welche das Fahrzeug in einem Tesla Store vorbestellt haben.

Jede Region wird ihre eigene Warteliste haben, gleichzeitig werden die bisherigen Besitzer eines Model S oder Model X bevorzugt.

Die Möglichkeit der Online-Reservierung wird erst am Tag darauf ab 5:30 Uhr freigeschaltet.

Ab Ende 2017 wird die Auslieferungen in Nordamerika beginnen, wer an der Westküste lebt, wird sein Elektroauto vor den Bewohnern der US-Ostküste erhalten. Der Rest der Welt wird sich mit der Auslieferung bis 2018 gedulden müssen.

Wer sich sein Model 3 so schnell wie möglich reservieren will, sollte daher am besten bei einem örtlichen Tesla Store (Liste der Tesla Stores (externer Link) telefonisch nachfragen, ab wann man das Fahrzeug dort reservieren kann.

 

 

Das Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron quattro wurde im März 2015 auf der Automesse Genfer Autosalon präsentiert, nun hat der Autohersteller den Verkaufspreis bekannt gegeben.

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro.
Foto:
Auto-Medienportal.Net/Busse

SUV und Plug-In Hybridautos erfreuen sich einer großen Beliebtheit, der Audi Q7 e-tron vereint beides. Allerdings hat das Elektrofahrzeug, welches im Frühjahr 2016 auf den Markt kommt seinen Preis, so beginnt der Listenpreis bei 80.500 Euro.

Bei der Präsentation des PKW hatte Audi bereits den Großteil der Daten zum Fahrzeug bekannt gegeben, so verfügt das Sport Utility Vehicle (SUV) über eine Achtgangautomatik, der Dreiliter-V6-Dieselmotor leistet 190 kW (258 PS) und der Elektromotor 94 kW (128 PS).

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Im Vergleich zu dem Q7 mit dem reinen Verbrennungsmotor (Diesel) kommt durch den Plug-In Antrieb ein Mehrgewicht von etwa 450 Kilogramm zu Stande – so liegt das Gesamtgewicht des e-tron bei 2.445 kg.

Der Strom wird in 168 Lithium-Ionen Akkuzellen gespeichert, insgesamt kann die Batterieeinheit 17,3 kWh Speichern. Der 202 Kilogramm schwere Stromspeicher wird wie auch die Leistungselektronik gekühlt, die Batterie ist unter dem Kofferraumboden verbaut. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 56 Kilometern, rein elektrisch kann man bis zu 125 km/h schnell fahren.
An einer normalen Haushaltssteckdose dauert es bis zu 8 Stunden, bis der Stromspeicher zu 100 % aufgeladen ist.  Dank des 7,2 kV-Boost kann man die Ladezeit auf 2,5 Stunden verkürzen.

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Die Systemleistung der 2 Motoren beträgt 275 kW (373 PS), der Drehmoment liegt bei 700 Nm. Für den Antrieb gibt es 4 Modi, bei dem man zum Beispiel rein elektrisch, nur mit dem Dieselmotor fahren kann oder beides kombiniert wird.

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Der Normverbrach liegt laut Audi bei nur 1,7 Liter Diesel auf 100 km, allerdings ist hierbei in der Regel der Elektroantrieb mit eingerechnet. Wenn der Stromspeicher leer ist, wird der Dieselverbrauch eher bei 4 bis 10 Litern liegen.

Für den Einstiegspreis von 80.500 Euro gibt es serienmäßig unter anderem LED-Scheinwerfer, 19-Zöller, virtuelles Cockpit, Navigationssystem (MMI Navi plus) und elektrische Heckklappe.

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Bildquelle: Auto-Medienportal.Net/Busse

Dies sind die technischen Daten des Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron quattro:

Länge/Breite/Höhe: 5,05/1,97/1,74 m
Radstand: 2,99 m
Motor: V6-Turbodiesel, 2967 ccm
Leistung: 190 kW/258 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 600 Nm bei 1.250 – 3.000 U/min
Elektro-Motor: 94 kW/128 PS
Drehmoment E-Motor: 350 Nm
Batterie: Lithium-Ionen-Akku 17,3 kWh
Systemleistung: 275 kW/373 PS
Systemdrehmoment: 700 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,0 Sek.
Verbrauch kombiniert (nach EU-Norm): 1,7 Liter/100 km
Stromverbrauch: ?
Effizienzklasse: A+
CO2-Emissionen: 46 g/km (Euro 6)
Leergewicht: 2.520 kg
Kofferraumvolumen: 650 – 1.835 Liter
Basispreis: 80.500 Euro

Bilder von: Auto-Medienportal

Während das Elektroauto Tesla Model S ein Männerauto ist, wird der Elektro-SUV Model X ein Frauenauto werden.

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Die Produktion und die Auslieferung des Model X hat sich mehrmals verschoben, derzeit kann man mit dem Produktionsbeginn im dritten Quartal 2015 rechnen.

Wenn das Crossover auf den Markt kommt, deckt es gleichzeitig zwei Zielgruppen ab: Frauen und SUV-Käufer. Denn 85,8 Prozent der Käufer des Model S sind männlich und das soll bei dem neuen E-Auto anders werden.

So berichtet die San Jose Mercury News, dass bei der Aktionsärsversammlung im Juni  eine Frau zu Elon Musk (CEO von Tesla Motors) sagte, dass der Autohersteller mit seinen derzeitgen Fahrzeugen Frauen nicht anspricht.
Musk sagte darauf hin, dass dies ein guter Einwand sei und das man sich bei dem SUV mehr um die Bedürfnisse von Frauen kümmern werde.

Das macht das Model X zu einem Frauenauto

Das Model X bietet wie ein Minivan eine Menge Platz für Kinder, Einkäufe und es handelt sich um ein SUV – und immer mehr SUV-Käufer sind weiblich. So sagte Renee Stephens (Vizepräsidentin der Automobilforschung bei JD Power and Associates):

»Weibliche Käufer machen rund 39 Prozent des Marktes für Neuwagen aus, aber 44 Prozent der SUV-Käufer sind weiblich .«

Dieses Phänomen wird nicht nur in den USA beobachtet, auch in Deutschland gibt es viele Frauen, welche sich lieber einen SUV anschaffen, weil er viel Platz und auch das Gefühl der Sicherheit bietet.

Um sicherzustellen, dass das Fahrzeug bei den Frauen ankommt, lud das Tesla Design-Team ein Dutzen Frauen aus Palo Alto ein. Diese durften in einem Konzeptfahrzeug Platz nehmen und auch Probefahrten mit dem Stromer unternehmen.

Der Einstiegspreis des Elektroauto Tesla Model X wird bei etwa 80.000 Euro liegen, es wird mit zwei unterschiedlichen Batteriegrößen angeboten werden: Einem 60 und einer 85 kWh großen Stromspeicher.

Via: MercuryNews

Das Elektroauto Nissan e-NV200 kommt am 7. Juli 2014 auf den Markt und es verfügt über das Potenzial, die Transportwelt zu revolutionieren.
Der e-NV200 erinnert nicht zufällig an den Leaf, denn die besten Eigenschaften wurden von dem Erfolgsstromer übernommen, dank seines variablen nutzbaren Laderaum ist der Elektro-Van für Unternehmen und Familien gleichermaßen gut geeignet.

Elektroauto Nissan e-NV200 im  Industriehafen von Barcelona.

Elektroauto Nissan e-NV200 im Industriehafen von Barcelona.

Der Verkaufsstart für das Elektroauto Nissan e-NV200 beginnt am 7. Juli 2014 und ich hatte bereits im Vorfeld die Möglichkeit, dass neuste Serien-Elektrofahrzeug von Nissan in Barcelona selbst zu testen, wo er auch produziert wird.

Das Elektromobil e-NV200 ist der große Bruder in der Stromerfamilie von Nissan, denn in ihm steckt viel vom Elektroauto Nissan Leaf. So wurden einige Schlüsselkomponenten vom Leaf übernommen und dennoch sind etwa 30 Prozent aller Teile neu, so wurden viele Details modifiziert oder sogar neu konstruiert.
Es wurden Änderungen an dem Exterieur-Design und dem Innenraum vorgenommen, ebenfalls wurde das Fahrwerk neu abgestimmt. Im Antriebsstrang des Stromers kommen ein neues Batteriepaket und ein leistungsstärkeres regeneratives Bremssystem zum Einsatz.
Die Batterieeinheit des e-NV200 verfügt – wie der Leaf – über 48 Lithium-Ionen Akkuzellen mit einer Gesamtspeicherkapazität von 24 kWh.

Hier sind die einzelnen Lithium-Ionen Akkuzellen der Batterieeinheit im Elektroauto Nissan e-NV200 zu sehen.

Hier sind die einzelnen Lithium-Ionen Akkuzellen der Batterieeinheit im Elektroauto Nissan e-NV200 zu sehen.

Vor dem Marktstart wurde der e-NV200 bereits von zahlreichen Unternehmen auf seine Praxistauglichkeit getestet, dazu gehören DHL, FedEx, Coca Cola, DHL, British Gas, die japanische Post, Blumen- und Gemüsehändler – nach dem Test wurden dann noch ein paar Verbesserungen vorgenommen.

Ohne Rückbank passen zwei Europaletten (hintereinander) in den Elektrotransporter, die Ladefläche beträgt (ohne Rückbank) insgesamt 4,3³ (Kubikmeter) – so ist der Laderaum 2,04 Meter lang und an der schmalsten Stelle 1,22 Meter breit.
Bei Bedarf kann der Laderaum sogar auf bis zu 2,80 Meter verlängert werden, hierfür muss die Trennwand und die Beifahrersitzlehne umgeklappt werden.

Den Stromer gibt es in 3 Varianten: Kastenwagen, Kombi und Evalia (die Kombi- und die Evalia-Version bieten Platz für fünf Personen.

Unabhängig von seinen Transportaufgaben kann der elektrische Lastenesel gleich drei Aufgaben übernehmen:
1. Umweltfreundliches Fahrzeug
2. Pufferspeicher (für Strom)
3. Virtuelles Kraftwerk

Das Elektroauto Nissan e-NV200 wird in Barcelona produziert.

Das Elektroauto Nissan e-NV200 wird in Barcelona produziert.

Die Batterieeinheit kann über drei Wege aufgeladen werden: CHAdeMO (34A, 80 % = Dauer: ca. 30 Minuten; 100 % = 4 Stunden), Wallbox (16A, 8 Stunden = 100 Prozent)oder eine normale Steckdose (10A; 100 % = Ladedauer ca. 12 Stunden). Und über den CHAdeMO-Standard ist der E-Lieferwagen auch in der Lage, Vehicle2Grid und Vehicle2Building Systems zu unterstützen.
In

Der elektrisch angetriebene Van macht nicht nur als Transportfahrzeug, sondern auch als Familienfahrzeug eine gute Figur. Denn es gibt ihn mit 2 oder mit 5 Sitzplätzen, so dass man auch gut als fünfköpfige Familie elektrisch unterwegs sein kann und trotzdem noch genug Platz im Kofferraum hat, denn mit der Rückbank fasst der Kofferraum  noch 2,27 Kubikmeter.

Als in Barcelona der erste e-NV200 vom Band gelaufen ist, sagte Andy Palmer (Chief Planning Officer, Nissan Motor Co. Ltd.):

„Dies ist ein richtungsweisender Tag für Nissan. Elektroautos gelten heute nicht mehr als Nischenfahrzeuge. Doch während viele Hersteller gerade erst ihr erstes Zero-Emission-Fahrzeug auf den Markt bringen, bekleidet Nissan hier bereits eine Vorreiterrolle. Wir sind sehr stolz darauf, dass der Nissan Leaf als weltweit meistverkauftes Elektroauto bereits über 110.000 Kunden mit seinem leisen und entspannten Fahrverhalten erfreut.“

Motor und Batterie

Angetrieben wird der Nissan e-NV200 vom aus dem Nissan Leaf bekannten Wechselstrom-Synchronmotor zweiter Generation, dieser Elektromotor leistet 80 kW/109 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 254 Nm. Trotz des veränderten Anordnung besteht das Batteriepaket analog zum Leaf aus 48 Modulen und weist mit 24 kWh auch die gleiche Kapazität auf.
(Die Batteriezellen werden übrigens im englischen Nissan Werk Sunderland produziert.)

Die Höchstgeschwindigkeit ist bei dem e-NV200 auf 120 km/h begrenzt, den Sprint von 0 auf 100 km/h meistert er trotzdem in 14 Sekunden. Übrigens ist er im Betrieb nur maximal 26dB laut.

Es kann eine maximale Nutzlast von 770 Kilogramm transportiert werden, dank der 254 Nm Drehmoment kann man so sogar Steigungen von bis zu 30 Prozent erklimmen.

Nach dem neuen europäischen Messzyklus NEFZ (Neuer Europäischer Fahr-Zyklus) reicht eine Batterieladung des e-NV200 für bis zu 170 Kilometer. Für den Großteil der Kunden wird dies ausreichen, denn 35 Prozent aller kommerziell eingesetzten leichten Transporter werden täglich nie mehr als 120 Kilometer bewegt.

 

Der Praxistest des Elektroauto Nissan e-NV200

Im Rahmen des Event durften wir mit den verschiedenen Versionen des Elektroauto Nissan e-NV200 die Gegend rund um und in Barcelona erkunden, um die Möglichkeiten des Elektrovans zu demonstrieren, gab es auch ein paar Stationen, an denen man zum Beispiel die Batterieeinheit in einem Parkhaus in Barcelona aufladen konnte.
Aber auch ein paar Spiele waren dabei, so sollte man zum Beispiel mit ein paar Kisten möglichst genau die 770 kg Ladung im Laderaum verteilen, bei einem anderen Spiel bestand die Aufgabe darin, möglichst viel Badespielzeug innerhalb von 20 Sekunden in das Fahrzeug zu bekommen.

Bei einem der getesteten Vans gab es mangels des geschlossenen Laderaums keinen Rückspiegel, so war es für mich in der ersten Zeit etwas ungewohnt, nur die 2 Seitenspiegel zur Verfügung zu haben. Aber dafür hatten wir eine Rückfahrkamera zur Verfügung, welche im Infotainmentsystem integriert ist.
Von dem Fahrverhalten her unterscheidet sich der e-NV200 nicht stark vom Leaf, aber das leichte Lenkradspiel ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Die wichtigsten Informationen bekommt man als Fahrer über ein LED-Displays, einem fällt sofort eine digitale Geschwindigkeitsanzeige mit drei kleineren, darunter angeordneten Anzeigen für Ladezustand, aktuelle Reichweite sowie Motorleistung und Rekuperation (Energierückgewinnung beim Bremsvorgang) auf.
Ein menügesteuertes Multifunktions-Display liefert zusätzliche Informationen: Dazu zählen ein Energieverbrauchs-Protokoll, ein Tages- und Gesamtkilometerzähler, eine Reifendruckanzeige sowie Angaben zu Datum, Uhrzeit und Außentemperatur.
Eine gelbe Warnlampe macht auf zu hohe Temperaturen in der Batterie aufmerksam; kühlt der Akku ab, wechselt sie die Farbe in Blau.

In Barcelona werden wird der e-NV200 auch als Taxi eingesetzt, dennoch sind die Menschen anscheinend noch nicht wirklich an elektrisch fahrende Fahrzeuge gewöhnt. Denn gerade bei den Seitenstraßen sind bei größerem Fußgängeraufkommen ab und zu Menschen auf der Straße lang gegangen, da diese das heranfahrende Fahrzeug nicht gehört haben, musste ich mehrmals mit der Hupe auf mich aufmerksam machen.

Als Fazit kann ich sagen, dass man mit dem Elektroauto Nissan e-NV200 im Transportbereich als auch als Familie glücklich wird.

So viel kostet das Elektroauto Nissan e-NV200

Die Kastenwagenversion kostet inklusive Batterie 25.058 Euro brutto (wird die Batterieeinheit geleast, kostet der Wagen nur 20.100 Euro (brutto)).
Der Kombi beginnt preislich bei 34.458 Euro, der Evalia fängt bei 36.000 Euro an.

Es kam auch die Frage auf, warum es das Elektrofahrzeug nicht mit einem Range-Extender gibt, hier nennt Nissan zwei Hauptgründe, warum dies nicht angeboten wird:

  1. 35 Prozent fahren mit einem Van nicht weiter als 120 Kilometer weit.
  2. Würde ein zusätzlicher Motor die Kosten steigern.

Gegenüber einem vergleichbaren Fahrzeug mit einem Verbrennungsmotor liegt die Kostenersparnis bei ca. 40 bis 50 Prozent (bzw. bei 700 Euro pro Jahr (bei einer angenommenen Fahrleistung von 15.000 Kilometern pro Jahr)), hierbei ist unter anderem Berücksichtigt, dass man keine Ölwechsel mehr durchführen lassen muss und nur noch die Scheibenwischerflüssigkeit nachfüllen muss.

 Sonstiges

Die Lieferzeit wird übrigens bei etwa drei Monaten liegen.

Dakombiniert Nissan die besten Gene des Leaf (World Car of the Year 2011) mit dem Klassenbesten und extrem variabel nutzbaren Laderaum des NV200 (International Van of the Year 2010).

In Europa hat Nissan bereits 1.100 CHAdeMO-Schnellladestationen installiert, in Deutschland sind es derzeit 60 Stück (bis Ende des Jahres sollen es 100 werden) – der Fokus liegt auf den sogenannten Multistandard-Ladestationen.

Bloggerkollegen

Bei dem Event waren auch die Blogger Daniel Bönnighausen (Saving-Volt.de) und Guy Weemaes (Goingelectric.de) dabei.

Hier sind noch viel mehr Fotos (bitte auf eines der Bilder klicken, um dieses in einer höheren Auflösung zu sehen):

 

 

Die Produktion des Elektroauto Nissan e-NV200 ist gestartet, so ist heute das erste Exemplar des Elektrofahrzeugs in Barcelona vom Band gelaufen.

Elektroauto Nissan e-NV200. Bildquelle: Nissan

Elektroauto Nissan e-NV200. Bildquelle: Nissan

Das Elektroauto e-NV200 von Nissan wird seit heute produziert, die Produktion erfolgt im Nissan Werk Barcelona, welches derzeit weltweit der einzige Produktionsstandort ist.

Vor dem Start der Fertigung hat der Autobauer etwa 100 Millionen Euro allein für die Elektrofahrzeugproduktion investiert.

Bei dem e-NV200 handelt es sich um das zweite Elektroauto aus dem Hause Nissan, dass erste E-Auto ist der Nissan Leaf, welcher weltweit sehr erfolgreich ist.

Elektroauto Nissan e-NV200. Bildquelle: Nissan

Elektroauto Nissan e-NV200. Bildquelle: Nissan

Im Gegensatz zum Leaf ist das zweite Elektrofahrzeug wahlweise als Pkw, Kleintransporter oder Taxi erhältlich.

Andy Palmer (Chief Planning Officer und Executive Vice President von Nissan):

„Dies ist ein richtungsweisender Tag für Nissan”… „Der Produktionsstart unseres zweiten Elektrofahrzeugs fällt in eine Zeit, in der Elektromobilität nicht mehr als Nische angesehen wird. Viele Hersteller bringen gerade erst ihr erstes Elektrofahrzeug auf den Markt, während wir hier eine Vorreiterrolle bekleiden. Wir sind sehr stolz darauf, dass der Nissan Leaf als weltweit bestverkauftes Elektrofahrzeug bereits über 110.000 Kunden mit seinem leisen und entspannten Fahrverhalten erfreut.“

Barcelona ist weltweit die erste Stadt, die den Nissan e-NV200 als Elektrotaxi einsetzt. So sagte Palmer:

„Angesichts steigender Probleme mit Luftverschmutzung in europäischen Großstädten, kommt dem e-NV200 Taxi eine ganz besondere Bedeutung zu. In Barcelona wird unser Zero-Emission-Fahrzeug einen Beitrag dazu leisten, dass Einwohner und Besucher eine bessere Luftqualität genießen können. Wir sind zuversichtlich, dass vorausschauend denkende Städte und Gemeinden überall auf der Welt diesen Vorteil in den nächsten Jahren nutzen werden“.

In Deutschland kommt das Elektroauto Nissan e-NV200 im Juli in den Handel. Der Antrieb wurde vom Leaf übernommen, so leistet der Elektromotor 80 kW/109 PS, pro Batterieladung kann man ca. 170 Kilometer weit fahren.
Als Stromspeicher werden Lithium-Ionen Akkuzellen eingesetzt, welche bis zu 24 kWh Strom speichern können.

Die Aufladung erfolgt laut Hersteller entweder über Nacht mit einem Einphasen-Stecker (16 Ampere, 3,3 kW),in vier Stunden an einer 32-Ampere/6,6-kW-Steckdose, oder an einer Schnellladestation mit 50 kW- hier soll es nur etwa 30 Minuten dauern, bis die Batterieeinheit zu 80 Prozent wieder aufgeladen ist.

Der Kaufpreis beginnt bei 25.085 Euro (ohne Batterieeinheit), diese kann man für einen monatlichen Preis mieten.

Unsere Seite auf Google+ Google