Die erste Silvretta Elektroauto-Rallye war ein voller Erfolg. Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius absolvierten alle 25 gestarteten Elektro-Fahrzeuge innerhalb von 3 Tagen ohne Reichweitenprobleme oder Ausfälle die Wertungsprüfungen. Dafür mussten die Elektroautos bis zu 62 Kilometer am Stück im österreichischen Montafon zurücklegen.

Die meisten Elektromobile hatten bei ihrer Ankunft noch über 50 Prozent Akkukapazität zur Verfügung, obwohl die steilen Bergetappen hohe Anforderungen an die Batterien stellten. Das Montafon ist unter anderem Teil der Voralberger Modellregion für Elektromobilität mit 750 bisher installierten Ladestationen und 75 Elektroautos.

Auch ein Mercedes AMG SLS e-Cell hat an der Rallye teilgenommen,  bereits im Jahr 2012 will Daimler Elektroautos in fünstelligen Zahlen produzieren. Die großen Autokonzerne wie Daimler und Volkswagen (VW) sind sich einig, das die Batterien derzeit die Schwachstelle bei Elektroautos darstellen, obwohl die Batterien sehr leistungsfähig sind, müssen die Kosten stark gesenkt werden. Derzeit kostet eine Kilowattstunde 600 Euro und eine komplette Leistungsfähige Batterie  10.000 Euro – diese Kosten sollten auf 1/3 gesenkt werden, wenn Elektromobile konkurrenzfähig werden sollen.

Zurzeit stellt Deutschland 2 Milliarden Euro zur Förderung in acht Modellregionen bereit, denn es mangelt derzeit an der nötigen Infrastruktur um die Elektroautos aufladen zu können. Denn bei einem Ein- oder Zweifamiliehaus mag es kaum ein Problem sein, ein Ladekabel anzuschließen, aber was sollen Menschen in Großstädten machen?

Artikelquelle: motor-klassik.de
No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.