Archiv

Kategorie: Daimler

[15.01.2017] Im Jahr 2016 wurden in Deutschland genau 11.410 Elektroautos verkauft, zusätzlich wurden 13.744 Plug-In Hybridautos abgesetzt.

Im Dezember 2016 war das Elektroauto Renault Zoe auf Platz 1 der Neuzulassungen. Ab dem 1. Oktober kann das Elektroauto Renault Zoe auch mit einer Reichweite von 400 Kilometern bestellt werden. Bildquelle: Renault

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland weniger Elektroautos neu angemeldet, als im Jahr 2015. So wurden im Jahr 2016 genau 11.410 E-Autos neu angemeldet, im Jahr 2015 waren es 12.363 Stromer.

Allerdings darf man hierbei nicht vergessen, dass Kia sein Elektroauto Kia Soul EV in den letzten Monaten des Jahres 2015 verstärkt in Deutschland angemeldet hatte, nur um die Fahrzeuge dann ins Ausland zu verschiffen.
So sahen im Jahr 2015 die Zulassungszahlen für den Soul EV aus:

  • Juli: 211
  • August: 360
  • September: 380
  • Oktober: 980
  • November: 462
  • Dezember: 918

Im Jahr 2016 verfügten 2,0 Prozent aller Neuwagen über einen alternativen Antrieb

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 3,35 Millionen Neuwagen angemeldet, dies sind 4,5 Prozent mehr, als im Jahr 2015. 52,1 Prozent der im Jahr 2016 angemeldeten PKW verfügt über einen Benzinantrieb, 45,9 werden mit einem Dieselmotor angetrieben.

Der Anteil der alternativen Antriebe liegt bei 2,0 Prozent. Im Jahr 2016 waren 47.996 Hybridautos unter den Neuzulassungen, hiervon verfügten 13.744 (1,4 Prozent Anteil) über einen Plug-In Hybridantrieb (0,4 Prozent Anteil).
Mit einem Anteil von 0,3 Prozent waren Elektroautos vertreten, so wurden im vergangenen Jahr genau 11.410 Stromer neu angemeldet.

Erd- und Flüssiggasfahrzeuge waren mit einem Anteil von 0,2 Prozent vertreten. Die CO2-Emission der Pkw ging im Jahr 2016 weiter zurück, im Durchschnitt auf 127,4 g/km (Vorjahr 128,8 g/km).

Im Dezember 2016 waren 1.334 Elektroautos unter den Neuzulassungen, dies sind 103 Einheiten mehr, als im November 2016. Im Jahr 2016 wurden im September mit 1.641 Stück am meisten Elektroautos neu angemeldet.

Die Zahlen für die Elektroautos der letzten Monate und Jahre

Dies sind die Zulassungszahlen für den November 2016:

*: Rein elektrisch: 181, mit Range-Extender: 110
**Rein Elektrisch: 30, Plug-In: 91

Im Dezember 2016 ist das Elektroauto Renault Zoe auf Platz 1 bei den Elektroautos, der BMW i3 kam auf Platz 2.

Und dies sind die Neuzulassungszahlen für den Dezember 2016:

*: Rein elektrisch: 290, mit Range-Extender: 143
**Rein Elektrisch: 39, Plug-In: 116

So sehen die Jahresergebnisse für die E-Autos aus:

  • 2016: 11.410 (Januar bis inkl. Dezember)
  • 2015: 12.363
  • 2014: 8.522
  • 2013: 6.379
  • 2012: 2.730

So sehen die Monatsergebnisse bisher für das Jahr 2016 aus:

  • Januar: 477
  • Februar: 751
  • März: 1.104
  • April: 604
  • Mai: 588
  • Juni: 833
  • Juli: 785
  • August: 895
  • September: 1.641
  • Oktober: 1.167
  • November: 1.231
  • Dezember: 1.334

Gesamtzahl für 2016 (Jan – Dezember): 11.410

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2015 aus:

  • Januar: 659
  • Februar: 436
  • März: 1.278
  • April: 684
  • Mai: 574
  • Juni: 1.032
  • Juli: 962
  • August: 831
  • September: 929
  • Oktober: 1.686
  • November: 1.372
  • Dezember: 1.920

Gesamtzahl 2015: 12.363

Zahlen via: Kraftfahrtbundesamt (kba.de)

4 große Autohersteller wollen ein Joint Venture mit dem Ziel gründen, 400 Schnellladestationen für Elektroautos entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa zu bauen.

Ein CCS-Stecker. Foto: Volkswagen AG

Die 4 großen Automarken BMW, Volkswagen (mit den Tochterunternehmen Audi und Porsche), Daimler und Ford Motor Company haben ein Joint Venture gegründet, um die Infrastruktur für die Elektromobilität in Europa zu verbessern.
Denn die Unternehmen wollen entlang der Hauptverkehrsrouten 400 Schnellladestationen installieren, welche über eine Leistung von bis zu 350 kW verfügen werden.

Hierzu haben die Partner ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie in kurzer Zeit eine beachtliche Zahl an Ladestationen errichten und so die Langstreckentauglichkeit der Elektromobilität deutlich erhöhen – ein wichtiger Schritt, um sie im Massenmarkt zu etablieren.

Die geplante Infrastruktur soll eine Ladeleistung von bis zu 350 kW unterstützen und somit ein wesentlich schnelleres Laden als derzeitige Schnellladenetze ermöglichen. Der Aufbau beginnt in 2017 und im ersten Schritt sind ca. 400 Standorte in Europa geplant. Bis 2020 sollen Kunden Zugang zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten haben. Die Ladestationen an Autobahnen und hoch frequentierten Durchgangsstraßen sollen öffentlich zugänglich sein und damit das elektrische Fahren über längere Strecken ermöglichen. Das Laden soll so weiterentwickelt werden, dass es in Zukunft ähnlich bequem funktioniert wie herkömmliches Tanken.

Das Ladenetz soll auf dem Combined Charging System (CCS) Standard basieren und die bestehenden technischen Standards des AC- und DC-Ladens auf die nächste Leistungsstufe gehoben werden, so dass die geplante Infrastruktur DC-Schnellladen mit einer Kapazität von bis zu 350 kW ermöglicht. Für diese Leistung ausgelegte Fahrzeuge können dann im Vergleich zu heutigen Elektrofahrzeugen in einem Bruchteil der Zeit geladen werden. Alle Fahrzeuge, die mit dem CCS Standard ausgerüstet sind, sollen markenunabhängig das Ladenetz nutzen können. Dies soll helfen, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich zu erhöhen.

Dieses Hochleistungsladenetzwerk ist für Autofahrer ein weiteres überzeugendes Argument, auf Elektromobilität umzusteigen. Die BMW Group hat in den letzten Jahren bereits zahlreiche öffentliche Ladeinfra­strukturprojekte initiiert. Das Gemeinschaftsprojekt ist für uns ein weiterer bedeutender Meilenstein, der klar zeigt, dass die Automobilhersteller ihre Kräfte bündeln, um die Elektromobilität weiter voranzubringen.

Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG

Der Durchbruch von E-Mobilität erfordert vor allem zwei Dinge: überzeugende Fahrzeuge und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur. Mit unserer neuen Marke EQ starten wir unsere elektrische Produktoffensive: Bis 2025 wird unser Portfolio mehr als zehn vollelektrische Pkw enthalten. Und zusammen mit unseren Partnern bauen wir jetzt die leistungsfähigste Ladeinfrastruktur in Europa auf. Die Verfügbarkeit von Schnellladesäulen ermöglicht erstmals Langstrecken-E-Mobilität und wird dazu beitragen, dass sich immer mehr Kunden für ein Elektrofahrzeug entscheiden.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars

Eine zuverlässige, ultra-schnelle Ladeinfrastruktur ist für die Kundenakzeptanz wichtig und hat das Potential, elektrisches Fahren auf die Stufe der Massentauglichkeit zu heben. Wir stehen voll und ganz hinter unserer Strategie, elektrifizierte Fahrzeuge und Technologien zu entwickeln, die sich an den Wünschen und Mobilitätsbedürfnissen unserer Kunden orientieren, und dieses Ladenetzwerk wird den Betrieb elektrifizierter Fahrzeuge für unsere Kunden erheblich vereinfachen.

Mark Fields, President and CEO, Ford Motor Company

Wir wollen ein Netz schaffen, mit dem unseren Kunden für das Nachladen auf längeren Fahrten eine Kaffeepause reicht. Ein verlässliches Schnelllade-Angebot spielt eine Schlüsselrolle, damit sich Kunden für ein Elektroauto entscheiden. Mit dieser Zusammenarbeit wollen wir die Marktakzeptanz der Elektromobilität erhöhen und den Übergang zu emissionsfreiem Fahren beschleunigen.

Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG

Zwei Dinge sind für uns entscheidend: das schnelle Laden und die richtige Platzierung der Ladestationen. Beides zusammen ermöglicht auch in einem Elektrofahrzeug eine Reise wie in jedem Wagen mit Verbrennungsmotor. Als Automobilhersteller gestalten wir aktiv unsere Zukunft – und zwar nicht nur mit der Entwicklung von rein elektrischen Fahrzeugen, sondern auch mit dem Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur.

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG

Mit den geplanten Investitionen in den Aufbau des Netzes unterstreichen die beteiligten Automobilhersteller ihre Überzeugung von der Elektromobilität. Die Gründungspartner BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagen Konzern wollen sich zu gleichen Teilen an dem Joint Venture beteiligen. Weitere Automobilhersteller sind eingeladen, sich an dem Ladenetz zu beteiligen und zu bequemen Ladelösungen beizutragen. Darüber hinaus ist das Joint Venture offen für die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern.

Die Gründung des Joint Ventures steht noch unter dem Vorbehalt der Unterzeichnung eines Joint Venture Vertrages und der Fusionsfreigabe in verschiedenen Jurisdiktionen.

Via: Daimler

Um den Batteriebedarf für seine Hybrid- und Elektroautos zu stillen, baut die Daimler-Tochter Accumotive eine zweite Batteriefabrik.

Frank Blome (Geschäftsführer Deutsche ACCUMOTIVE GmbH & Co. KG), Markus Schäfer (Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management), Thomas Weber (Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung), Stanislaw Tillich (Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Präsident des Bundesrates) in der Batterieproduktion der ACCUMOTIVE.
Bildquelle: Daimler AG – Accumotive

Bei dem Unternehmen Accumotive handelt es sich um ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Daimler AG, diese ist unter anderem für die Entwicklung und den Bau von Energiespeichern zuständig und wurde im Jahr 2009 gegründet.

Die zweite Batteriefabrik wird am Standort Kamenz errichtet, durch die weitere Produktionsstätte soll die Produktions- und Logistikfläche auf insgesamt rund 80.000 m2  vervierfacht werden.
Mit einer Investition von rund 500 Millionen Euro entsteht in Kamenz eine der modernsten und größten Batteriefabriken Europas.

Für den offiziellen Spatenstich waren unter anderem folgende Personen eingeladen worden:

  • Prof. Dr. Thomas Weber (Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung),
  • Markus Schäfer (Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management),
  • Frank Blome (Geschäftsführer Deutsche ACCUMOTIVE GmbH & Co. KG),
  • Stanislaw Tillich (Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Präsident des Bundesrates)
  • und weiteren Vertretern aus Politik und Wirtschaft.

Über die Elektromobilitätspläne der Daimler AG sagt Weber:

„Bis 2025 werden wir allein im Pkw-Segment mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge im Portfolio haben. Parallel treiben wir unsere Plug-in-Hybrid Offensive und die Einführung von 48-Volt-Systemen konsequent voran. Hocheffiziente Batterien sind ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie. Sie sind integraler Teil der Fahrzeugarchitektur und kein Produkt von der Stange. Die Entwicklung, Fertigung und Integration dieser komplexen Systeme in unsere Fahrzeuge zählt zu unseren Kernkompetenzen.“

Daimler will noch in dieser Dekade ein Elektroauto mit einer Reichweite von 500 Kilometern auf den Markt bringen

Das Unternehmen hat schon heute eine Vielzahl elektrifizierter Fahrzeuge auf dem Markt und das Produktportfolio wird weiter wachsen. Auf dem diesjährigen Autosalon in Paris präsentierte Mercedes-Benz seine neue Produktmarke für Elektromobilität, EQ. Diese bietet ein umfassendes elektromobiles Ökosystem aus Produkten, Services, Technologien und Innovationen. Vorbote der neuen Marke ist das seriennahe „EQ“-Showcar, das in Paris Weltpremiere feierte. Noch in dieser Dekade startet das erste EQ Serienmodell im SUV-Segment mit einer Reichweite bis zu 500 Kilometern. Es folgt eine Modelloffensive, die sukzessive das Portfolio von Mercedes-Benz Cars mit elektrifizierten Modellen ergänzen wird. Für die Produktion des ersten EQ Serienfahrzeugs liefert die ACCUMOTIVE die Batterien.

Daimler beginnt mit dem Bau einer zweiten Batteriefabrik bei der ACCUMOTIVE am Standort Kamenz. Die Produktions- und Logistikfläche wird mit der neuen Fabrik auf rund 80.000 m2 vervierfacht.
Bildquelle: Daimler AG / Accumotive

Ministerpräsident Tillich betonte:

„Die Investition ist ein starkes Zeichen des Vertrauens in den sächsischen Standort hier in der Oberlausitz. Das Vorhaben bringt uns dem Ziel, dass die traditionsreiche sächsische Automobilindustrie fit für das Zeitalter der Elektromobilität wird, ein ganzes Stück näher. Ob Elektromobilität oder stationäre Energiespeicher – in beiden Geschäftsfeldern steckt eine Menge Zukunft drin.“

Er verwies zugleich auf bereits vorhandene Kompetenzen im Freistaat. So seien in der Batterieforschungs-Allianz der Fraunhofer-Gesellschaft vier Institute aus Sachsen mit dabei.

Insgesamt investiert Daimler rund eine Milliarde Euro in die weltweite Produktion von Batteriesystemen.

Schäfer ergänzt:

„Wir bauen einen globalen Produktionsverbund für Lithium-Ionen-Batterien auf. Kamenz wird das Kompetenzzentrum in diesem Verbund. Das flexible und effiziente Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars vertieft mit der neuen Batteriefabrik entscheidendes Knowhow für die Fertigung zukunftsträchtiger Technologien. Damit stärken wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit und sind für die Mobilität der Zukunft sehr gut aufgestellt.“

Die Produktionsfläche der Batteriefabrik wird vervierfacht

Das neue Produktionswerk soll Mitte 2018 in Betrieb genommen werden. Das Grundstück von rund 20 Hektar liegt in unmittelbarer Nähe der bestehenden Batteriefabrik im rund 50 Kilometer von Dresden gelegenen Kamenz. Die bisherige Produktions- und Logistikfläche wird sich durch den Aufbau der zweiten Fabrik auf insgesamt rund 80.000 Quadratmeter vervierfachen. Die ACCUMOTIVE wird die Anzahl der Mitarbeiter in den nächsten Jahren schrittweise erhöhen. Bis Ende der Dekade wird die Mitarbeiterzahl am Standort mehr als verdoppelt.

Blome, der künftig auch verantwortlich für den globalen Batterie-Produktionsverbund ist sagt:

„Wir haben bereits 2012 in Kamenz mit der Batterieproduktion für Fahrzeuge von Mercedes-Benz und smart begonnen. Seit rund einem Jahr produzieren wir darüber hinaus stationäre Batteriespeicher für industrielle Anwendungen und Privathaushalte. Mit dem Know-how und der Motivation unserer Mitarbeiter haben wir uns für einen weiteren Entwicklungsschritt qualifiziert und entwickeln uns zum Kompetenzzentrum der weltweiten Batterieproduktion“…
„In unserer neuen Fabrik in Kamenz denken wir im Sinne der Elektromobilität ganzheitlich und setzen bereits in der Produktion auf Nachhaltigkeit.“

Das neue Werk soll als CO2-neutrale Fabrik errichtet werden. Ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaik-Anlage werden in Verbindung mit stationären Batteriespeichern die Produktionsanlagen mit Energie versorgen. Hierfür werden auf dem Dach der neuen Fertigungshalle Solarmodule auf einer Fläche mit der Größe von zwei Fußballfeldern installiert. Das entspricht einer Leistung von 2 Megawatt. Die zweite Batteriefabrik wird außerdem mit modernsten Anlagen und Technologien Maßstäbe im Bereich Industrie 4.0 setzen.

Künftig werden in Kamenz Lithium-Ionen-Akkuzellen für alle elektrifizierten Fahrzeuge von Mercedes-Benz und smart gefertigt – vom Plug-in Hybridauto bis zu den reinen Elektromodellen. Außerdem werden dort Batterien für die stationären Mercedes-Benz Energiespeicher sowie für 48-Volt-Systeme produziert. Sukzessive wird das 48-Volt-Bordnetz in verschiedenen Baureihen Einzug halten.

Via: Pressemitteilung der Daimler AG

Auf dem Pariser Autosalon wird die neuste Generation des Elektroauto smart electric drive präsentiert. Zukünftig bietet der Autohersteller alle seine Modelle auch mit einem reinen Elektroantrieb an.

In Zukunft soll es jedes Auto von Smart wahlweise mit einem Verbrennungs- oder Elektromotor geben, inkl. Kaufprämie wird man das Elektroauto smart Electric Drive für unter 19.000 Euro kaufen können. Bildquelle: Daimler/Smart

Ende 2015 hatte Daimler die Produktion der rein elektrisch angetriebenen smarts gestoppt, nun präsentiert der Autokonzern in Paris die nächste Generation seiner Elektroautos.

Auf der Automesse Pariser Salon (1. bis 16. Oktober 2016) werden die neusten smarts mit Elektroantrieb präsentiert, vorab wurden die Preise, Fotos und Videos veröffentlicht.
So feiert die vierte Generation des smart fortwo coupé, des smart cabrio sowie der Viersitzer-Variante Forfour in Paris ihre Weltpremiere. In den USA wird die Markteinführung bereits im Dezember 2016 erfolgen, in Europa muss man sich noch bis Anfang 2017 gedulden.

Smart Chefin Annette Winkler über den smart:

„Der smart ist das perfekte Stadtauto, das mit dem elektrischen Antrieb noch ein bisschen perfekter wird“.. „Deshalb bieten wir in Kürze unser komplettes Programm – smart fortwo, smart cabrio und sogar unseren smart forfour – vollelektrisch an. Zusammen mit vielen smart Fans und den begeisterten Fahrern der drei Vorgänger-Generationen freuen wir uns auf den einzigartigen Fahrspaß des neuen smart electric drive. Und zwar zu sehr attraktiven Preisen, insbesondere natürlich in den Ländern, in denen es eine Kaufprämie gibt.“

In Deutschland wird der smart fortwo electric drive ab 21.940 Euro (unverbindliche Preisempfehlung inklusive 19 % MwSt.) erhältlich sein. (Der elektrische Energieverbrauch gewichtet: 13,1 – 12,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

  • smart ist der weltweit einzige Autohersteller, der seine Modellpalette sowohl mit Verbrennungsmotoren als auch voll batterieelektrisch anbietet. Denn smart fortwo, smart fortwo cabrio und smart forfour sind als electric drive Modelle verfügbar.
  • Das smart fortwo cabrio ist das einzige elektrische Cabrio auf dem Markt.
  • Mit 160 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt der 60 kW starke Stromer ausgesprochen agil.
  • Eine komplette Batterieladung genügt für eine stadtverkehrsgerechte Reichweite von rund 160 Kilometern nach NEFZ.
  • Mit dem neuen Schnelllader (Sonderausstattung, ab 2017 erhältlich) ist das Vollladen in weniger als 45 Minuten möglich (abhängig von der Länderversion und dem Stromnetz).
  • In Deutschland wird der smart fortwo electric drive ab 21.940 Euro erhältlich sein. Inklusive Umweltbonus kostet er damit weniger als 18.000 Euro.
  • Mit dem leistungsstarken On‑Board-Lader kann der smart electric drive bis zu doppelt so schnell wie bisher aufgeladen werden (abhängig von der Länderversion und dem Stromnetz).

Mit dem Elektroauto smart electric drive kann man wendig, leise und lokal emissionsfrei durch die Stadt fahren

Die Fahreigenschaften sind gewohnt agil und spritzig, wozu auch der besonders kleine Wendekreis beiträgt, der beim Zweisitzer mit 6,95 Metern exakt dem seines konventionell angetriebenen Modellbruders entspricht. Auch bei Farben und Sonderausstattungen bleibt kein Wunsch offen – elektrisches Fahren ist bei smart maximal individualisierbar.

Ein wichtiger Faktor für Elektrofahrzeugkunden ist die Ladezeit. Der neue smart electric drive wird auch hier deutlich komfortabler: Serienmäßig verfügen alle Modelle über einen neuen leistungsstarken On‑Board-Lader. In den USA und Großbritannien beträgt die Ladezeit 2,5 Stunden und wurde damit im Vergleich zum Vorgänger halbiert. Über die „smart control“-App lässt sich der Ladevorgang bequem aus der Ferne überwachen und viele weitere Funktionen wie das intelligente Laden steuern.

Auf Wunsch ist ab 2017 ein besonders leistungsstarker Schnelllader mit 22 kW verfügbar. Dieser ermöglicht es, den smart electric drive in deutlich kürzerer Zeit zu laden: in weniger als 45 Minuten, wenn das Laden je nach örtlicher Gegebenheit über drei Phasen möglich ist.

Die smart fortwo electric drive Modelle laufen im Rahmen der Serienfertigung im smart Werk Hambach vom Band. Der smart forfour electric drive wird am Standort Novo Mesto (Slowenien) produziert. Ausgerüstet ist der smart mit einer Batterie der Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE. Das Unternehmen mit Sitz im sächsischen Kamenz baut bereits seit 2012 das elektrische Herzstück des smart electric drive.

Im Heck des smart electric drive arbeitet ein 60 kW (81 PS) starker Elektromotor und überträgt seine Kraft über eine konstante Übersetzung auf die Räder. Aus dem Stand stellt er sofort ein kraftvolles Drehmoment von 160 Nm zur Verfügung. Die Reichweite beträgt rund 160 km – ideal für eine lokal emissionsfreie Mobilität im urbanen Raum. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 130 km/h zu Gunsten der Reichweite elektronisch abgeregelt.

Aufgrund der Leistungscharakteristik des Elektromotors kommt der smart mit einer einzigen festen Getriebeübersetzung aus. Schalten ist somit überflüssig – ein großer Vorteil im dichten Stadtverkehr. Zum Rückwärtsfahren ändert sich die Drehrichtung des Motors. Der Antrieb wird im Renault-Werk in Clèon in Nordfrankreich produziert.

Die technischen Daten des Stromers smart electric drive

Die Daten der neuen smart electric drive auf einen Blick:

smart electric drive fortwo fortwo
cabrio
forfour

 

Motor Fremderregter Drehstrom-Synchronmotor
Batterie Lithium-Ionen-Akku
Batteriekapazität (kWh) 17,6
Leistung E-Motor (kW/PS) 60/81
Drehmoment E-Motor (Nm) 160
Effizienzklasse A+
Beschleunigung
0-100 km/h (s)
11,5 11,8 12,7
Reichweite NEFZ (km) 160 155 155
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 130
Ladedauer 20-100 % Haushaltssteckdose (h) 6 (WEU/UK), 13 (USA)
Ladedauer 20-100 %

Wallbox (h)

3,5 (WEU), 2,5 (UK/USA)
Preis1 ab (Euro) 21.940 25.200 22.600

1Unverbindliche Preisempfehlung für Deutschland inkl. 19% MwSt.
Neben dem Basis-Fahrprogramm kann der Fahrer den ECO-Modus wählen. Dieser ist auf eine besonders effiziente Fahrweise ausgelegt. Dazu ist die Höchstgeschwindigkeit begrenzt, die Fahrpedalkennlinie angepasst und die maximale Rekuperationsstufe fest vorgewählt. Im Schiebe- oder Bremsbetrieb wird Bewegungsenergie des Fahrzeugs in elektrische Energie umgewandelt – die so genannte Rekuperation. Vorausschauend arbeitet die radarbasierte Rekuperation, die im Basis-Fahrprogramm aktiv ist. Über einen Radarsensor wird das Verkehrsgeschehen beobachtet und die Rekuperationsstufe passend zur aktuellen Situation gewählt.

Um Energie zu sparen und noch mehr Reichweite zu gewinnen, verfügt der smart electric drive zudem über eine Vorklimatisierung. So lässt sich der Innenraum zum Beispiel schon auf die gewünschte Temperatur bringen, während das Fahrzeug noch zum Laden an der Steckdose hängt.

Über die “smart control“-App lassen sich viele electric drive Informationen per Smartphone, Tablet oder PC abrufen und Funktionen wie Vorklimatisierung oder intelligentes Laden bequem aus der Ferne steuern. Gegenüber dem Vorgänger wurden die Bedienmöglichkeiten ausgebaut. So erlauben zum Beispiel zwei programmierbare Abfahrtszeiten, dass häufige Fahrten für intelligentes Laden und Vorklimatisierungnicht immer neu eingestellt werden müssen.

Die smart electric drive Modelle toppen die umfangreiche Serien­ausstattung ihrer konventionell angetriebenen Modellbrüder, denn sie besitzen unter anderem ein Zusatzinstrument mit Powermeter- und Batteriezustands-Anzeige (Serie) oder auf Wunsch das Winter-Paket mit beheizbarem Lenkrad für höchsten Klimakomfort (Sonderausstattung). Einen expressiven Auftritt ermöglicht das electric drive Design-Paket (Sonderausstattung), bei dem tridion Sicherheitszelle und Außenspiegelkappen in exklusivem electric green lackiert sind. Bei Farben und Sonderausstattungen bleibt generell kein Wunsch offen, denn das Individualisierungsprogramm smart BRABUS tailor made ist auch für den smart fortwo electric drive erhältlich.

Mit aufregenden Designdetails in electric green setzt das Sondermodell smart electric drive greenflash zur Markteinführung spannungsvolle Akzente. Erhältlich ist dieser besondere smart electric drive als Coupé und Cabrio zu Preisen ab 27.839 Euro (inkl. Umweltbonus: 23.459 Euro).

Nach der Weltpremiere in Paris kommt der neue smart fortwo electric drive noch in diesem Jahr in den USA auf den Markt, wo zuletzt ca. 25 Prozent aller verkauften smart mit batterieelektrischem Antrieb ausgeliefert wurden. Danach erfolgt die Markteinführung in Europa mit dem Zwei- und Viersitzer Anfang 2017.

Elektro-Historie bei smart

Mit dem Start der ersten elektrisch angetriebenen Testflotte im Jahr 2007 in London hat smart auch in Sachen Elektromobilität die Vorreiterrolle übernommen. Damals war der smart fortwo electric drive in einer Auflage von 100 Fahrzeugen in der britischen Hauptstadt unterwegs – und das mit großem Erfolg.

Bereits 2009 führte smart die zweite Generation des smart fortwo electric drive ein, das Modell ging in 18 Märkten an den Start. Das Ziel: Mit den Autos sollten möglichst viele Erfahrungen darüber gesammelt werden, wie die Kunden Elektrofahrzeuge nutzen und laden. Die große Nachfrage übertraf alle Erwartungen. Statt der geplanten 1.000 Einheiten liefen im Werk Hambach mehr als 2.000 smart fortwo electric drive vom Band.

Die dritte Generation des smart fortwo electric drive schaffte es ab Juni 2012 ebenso, eine breite Käuferschicht für ihr innovatives und zukunftsweisendes Antriebskonzept zu begeistern. 2013 war der smart fortwo in China zudem das erste vollelektrische Fahrzeug eines europäischen Importeurs. In Deutschland avancierte der elektrische smart mit einem Marktanteil von rund 40 Prozent innerhalb kürzester Zeit zum Marktführer unter den batterieelektrischen Fahrzeugen und konnte diese Position drei Jahre in Folge halten.

Auch als Teil der car2go-Flotte trug der smart electric drive mit 1.400 Fahrzeugen in drei Städten zum Erfolg der Marke bei. Allein im car2go-Einsatz legten die smart electric drive seit Beginn mehr als 35 Millionen km im harten Alltagseinsatz zurück.

Bildquelle: smart/Daimler

Daimler hat mit weiteren Unternehmen eine Partnerschaft gegründet, um ausgediente Elektroauto-Batterien in stationären Energiespeichern einzusetzen, dass Gesamtspeichervolumen liegt bei 13 MWh.

Der größte 2nd-Use-Batteriespeicher der Welt geht ans Netz. Die ersten Systemstränge sind bereits am Netz. Noch dieses Jahr wird der 13 MWh-Speicher seine volle Kapazität in den Dienst des deutschen Energiemarktes stellen. / The world’s largest 2nd-use battery storage is starting up.The first power units are already in the grid. The 13 MWh battery storage will put its full capacity at the disposal of the German energy market before the end of this year. Bildquelle: Daimler

Nach knapp einjähriger Bauphase geht der weltweit größte 2nd-Use-Batteriespeicher an das deutsche Stromnetz, als Energiespeicher werden ausgediente Batterieeinheiten von Elektroautos verwendet – mit Hilfe des stationären Speichers soll das Stromnetz besser ausgelastet werden können.

Insgesamt 1.000 Batteriesysteme des Elektroautos smart fortwo electric drive der zweiten Generation werden im westfälischen Lünen zu einem stationären Batteriespeicher gebündelt, die ersten Systemstränge sind bereits am Netz.

Noch in diesem Jahr wird der 13 MWh-Speicher seine volle Kapazität in den Dienst des deutschen Energiemarktes stellen. Nach Zuschlag in den wöchentlichen Auktionen der Netzbetreiber für Primärregelleistung erfolgt der Abruf, Speicherung wie Einspeisung der Leistungen voll automatisch.
Bei zunehmender Einspeisung von Strom aus fluktuierenden Erneuerbaren Energien, wie aus Windkraftanlagen oder Solarkraftwerken, sind leistungsfähige Batteriespeicher der Schlüssel zur Stabilisierung der Stromnetze. Laut Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollen bis zum Jahr 2025 40 bis 45 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien produziert werden, bis zum Jahr 2035 sollen es 55 bis 60 Prozent sein.

Batterien von Elektroautos führen ein zweites Leben in stationären Energiespeichern

Durch die bessere Nutzung der stofflichen Ressourcen wird unter anderem die Umwelt geschont, da die Akkumulatoren auch nach dem „Leben“ im PKW weiter genutzt werden.
Damit das Fachwissen bestmöglich gebündelt wird, hat das Joint-Venture der Partner Daimler AG, The Mobility House AG und GETEC mit dem 2nd-Use-Batteriespeicher eine zukunftsweisende Antwort für den Bereich Elektromobilität entwickelt.
Denn der Lebenszyklus der Plug-In Hybrid- und E-Fahrzeug-Akkuzellen endet nicht nach dem Einsatz im Automobil, auch nach der vom Hersteller garantierten Betriebszeit sind die Systeme im stationären Betrieb noch voll einsatzfähig – geringe Kapazitätsverluste spielen hier nur eine untergeordnete Rolle.

Ein wirtschaftlicher Betrieb im stationären Bereich ist für schätzungsweise mindestens zehn weitere Jahre möglich. Die Weiterverwendung der Module aus Elektroautos in einem Batteriespeicher verdoppelt deren wirtschaftlichen Nutzen und steigert außerdem nachweislich deren Umweltbilanz.

Die vier Partnerunternehmen decken mit dem Projekt in Lünen die gesamte Batterie-Wertschöpfungs- und Verwertungskette ab: Von der Herstellung und Aufbereitung der Batteriesysteme bei der Daimler-Tochter ACCUMOTIVE, dem entsprechenden Elektro- und Plug-in Hybrid-Fahrzeug-Angebot der Daimler AG, über die Installation und Vermarktung des stationären Batteriespeichers an den Energiemärkten durch The Mobility House und GETEC bis hin zum Recycling der Batteriesysteme am Ende ihres Lebenszyklus und der Rückführung der wertvollen Rohstoffe in den Produktionskreislauf, der sich REMONDIS künftig widmen wird.

Via: Pressemitteilung der Daimler AG

Im Rahmen der strategischen Zukunftsinitiative adVANce hat Mercedes-Benz das Elektroauto Vision Van präsentiert, hierbei handelt es sich um eine Studie, welche einen voll automatisierten Laderaum, eine Reichweite von 270 Kilometern und 2 Lieferdrohnen verfügt.

Das Elektroauto Mercedes-Benz Vision Van ist leider noch ein Konzeptfahrzeug, aber seine Details klingen sehr verlockend. Bildquelle: Mercedes-Benz/Daimler AG

Heute (7. September 2016) hat Mercedes-Benz gezeigt, wie sich der zum Autokonzern Daimler gehörende Autobauer die Zukunft des Lieferverkehrs vorstellt. Und wenn auch nur ein Teil dieser Pläne realisiert wird, dürften die heutigen Paketwagen sehr altbacken wirken.
Denn der Elektro-Van fährt rein elektrisch, der Laderaum wird komplett bestückt im Verteilzentrum in das Fahrzeug bewegt, wodurch viel Zeit gespart werden kann.

Der Laderaum des Elektroauto Mercedes-Benz Vision Van kann herausgefahren werden, so können die Lieferungen bequem und vor allem schneller bestückt werden – bzw. kann man einfach Austausch-„Magazine“ verwenden, so das der Bote keine langen Wartezeiten hat. Bildquelle: Mercedes-Benz/Daimler AGenz

Gleichzeitig muss der Lieferbote nicht einmal mehr das Transportfahrzeug verlassen, denn 2 Lieferdrohnen können die Lieferungen direkt aus dem Laderaum an den Empfänger ausliefern.

Hier ist die entsprechende Pressemitteilung:

Der weltweit erfolgreiche Transporterhersteller Mercedes-Benz Vans hat heute seine strategische Zukunftsinitiative adVANce für das Trans­portgeschäft vorgestellt. Damit richtet sich die Sparte konsequent auf die sich verändernden Anforderungen seiner Kunden aus. Der Wandel der Branche resultiert aus verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwick­lungen, zum Beispiel der Urbanisierung, dem Wachstum im
E-Commerce, der intelligenten Vernetzung unterschiedlicher Technologien im Internet der Dinge (IoT) und der Verbreitung plattformbasierter Geschäftsmodelle.

Mercedes-Benz Vans nutzt dabei gezielt alle heutigen und künftigen techno­logischen Möglichkeiten der Digitalisierung, Automatisierung und Robotik. Das Geschäftsfeld der Daimler AG entwickelt sich damit vom Fahrzeug­hersteller zum Systemdienstleister und bietet seinen Kunden neben seinen Basisfahrzeugen künftig integrierte und intelligente Gesamtsysteme an. Diese Lösungen haben das Potential, den Transport von Gütern und die Beförderung von Personen noch effizienter zu machen und bieten den Kunden neben wirtschaftlichen Vorteilen auch völlig neue Möglichkeiten für ihr eigenes Geschäft.

Volker Mornhinweg (Leiter Mercedes-Benz Vans beim heutigen Van Innovation Campus in Stuttgart):

„In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben wir die bislang besten Ergebnisse für Mercedes-Benz Vans eingefahren. Das ist eine hervorragende Basis, um unsere Transportersparte gerade jetzt konsequent auf die Zukunft auszurichten.“
„Um dem dramatischen Wandel unserer Branche gerecht zu werden, passen wir unsere Wachstumsstrategie ‚Mercedes-Benz Vans goes global‘ an und erweitern sie deutlich über das Produkt und die Erschließung neuer Märkte hinaus. Wir richten unsere Aufmerksamkeit künftig weit über das Fahrzeug hinaus auf die gesamte Wertschöpfungskette und das komplette Geschäfts­umfeld unserer Kunden. Wir liefern Transportlösungen für das digitale Zeit­alter und entwickeln den Van zum intelligenten, vernetzten Datenzentrum auf Rädern weiter. Dazu investieren wir in den nächsten fünf Jahren rund eine halbe Milliarde Euro und schaffen eine eigene Organisationseinheit. Dieser Ansatz ist bislang einzigartig im Transportergeschäft.“

Die Kundenbedürfnisse von morgen erkennen

Mit der Initiative adVANce richtet sich Mercedes-Benz konsequent auf neue, sich schnell verändernde Kundenbedürfnisse aus. Das gilt beispielsweise für das wachsende Geschäft mit online bestellten Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Hier steigt die Nachfrage nach Zustellung am gleichen Tag oder innerhalb der nächsten Stunde rasant an. Dabei leben immer mehr Menschen in Städten – bis zum Jahr 2030 werden es mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung sein. Dies macht deutlich: Die steigenden Transportbedarfe müssen künftig schneller, effizienter und vor allem umweltfreundlich abge­deckt werden.

Vollelektrische Fahrzeugstudie „Vision Van“ für innovative Zustellung auf der letzten Meile

Eine faszinierende, integrierte Lösung für neue Kundenanforderungen zeigt Mercedes-Benz Vans mit der heute vorgestellten Transporterstudie „Vision Van“, die im Rahmen von adVANce entwickelt wurde. Das voll­elektrische Fahrzeug verbindet zahlreiche innovative Lösungen für die Zustellung auf der letzten Meile im urbanen und suburbanen Raum. Als erster Transporter weltweit vernetzt er komplett digital alle Beteiligten und Prozesse, vom Warenverteilzentrum bis zum Empfänger. Zudem verfügt er als erster Transporter überhaupt über einen vollautomatisierten Laderaum und integrierte Lieferdrohnen. Wird das Fahrzeug beispielsweise vom Paket­zusteller in einem Wohngebiet angehalten, können neben der manuellen Zu­stellung künftig mehrere Pakete gleichzeitig autonom über die Luft bei den Empfängern im Umfeld zugestellt werden – auch wenn diese nicht zu Hause sind. Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur, verringert die Liefer­zeit und bietet völlig neue Möglichkeiten für den Endkunden, beispielsweise für die direkte Zustellung von Waren noch am Tag der Bestellung zur verein­barten Uhrzeit.
Mercedes-Benz Vans sieht beim Einsatz des Vision Van Effizienzsteigerungen von bis zu 50 Prozent auf der letzten Meile. Das Fahr­zeug ist mit einem 75 kW starken Elektroantrieb ausgestattet und kommt – je nach Einsatzzweck – auf eine Reichweite von 80 km bis ca. 270 km. Die Zu­stellung erfolgt mit dem Vision Van lokal völlig emissionsfrei.

Volker Mornhinweg erläutert:

„Mit unserem Vision Van zeigen wir bei Mercedes-Benz Vans konsequent den Weg künftiger Transportergenerationen auf. Ausgestattet mit intelligenter Automatisierungstechnik vernetzt er den gesamten Prozess von der Beladung über den Transport auf der Straße bis zur Zustellung beim Endkunden. Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide.“

„Mit seinem Elektroantrieb ist der Vision Van nicht nur lokal emissionsfrei sondern auch nahezu lautlos unterwegs. So kann er in Städten auch in Zeiten von Fahrbeschränkungen oder für die Spätzustellung in Wohngebieten genutzt werden. Das eröffnet auch unseren Kunden völlig neue Möglichkeiten für innovative Angebote an ihre Kunden.“

Fokus auf drei zentrale Innovationsfelder für adVANce

Im Rahmen der strategischen Zukunftsinitiative fokussiert sich Mercedes-Benz Vans künftig auf drei Innovationsfelder: Der erste Schwerpunkt macht den Van zum Teil des Internet der Dinge. Mercedes-Benz Vans integriert dabei smarte Technologien in den Van, die seine Effizienz erhöhen und ihn zu einem zentralen Bestandteil der digitalen Wertschöpfungskette machen.
Der Fokus liegt dabei auf entsprechenden Anwendungen und Konnektivitätslösungen (digital@vans). Ein Beispiel für solche Lösungen ist die Entwicklung einer Telematik-Einheit für Transporter, die Daten rund um den Status der Auslieferungstour, den aktuellen Standort und die Beladung sammelt, verarbeitet und an den Disponenten sendet. Auf diese Weise können kurz­fristige Änderungen der Abläufe innerhalb einer Flotte effizient in Echtzeit überwacht und zentral gesteuert werden.

Eine weitere Anwendung ist das effiziente Teile- und Werkzeugmanagement von Servicefahrzeugen wie mobilen Werkstätten von Handwerkern. Die neuen Gesamtsystemlösungen ermöglichen künftig die voll automatisierte Nachbe­stellung von Teilen durch ein intelligentes Bestandsmanagement innerhalb des Fahrzeugs und die direkte Bestückung mit den fehlenden Teilen über Nacht – direkt in den Transporter. Zwischenschritte wie Bestandsaufnahme oder händische Nachbestellung von Teilen und Bestückung des Fahrzeugs durch den Handwerker entfallen.

Der zweite Schwerpunkt liegt auf innovativen Hardware-basierten Lösungen für die Transportbranche (solutions@vans). Mercedes-Benz Vans arbeitet hier beispielsweise an automatisierten Laderaumsystemen für Zustell­fahrzeuge von Paketdiensten. Bislang muss ein Zusteller während der Aus­lieferung in einem Wohngebiet die durchschnittlich rund 180 Pakete seiner Ladung zehnmal neu sortieren und rund drei bis vier Minuten pro Stopp einplanen. Die neuen, vernetzten Laderaumsysteme machen die Be- und Entladung deutlich schneller und steigern damit die Effizienz des Prozesses. Die Beladung des Fahrzeugs mit allen bereits vorkommissionierten Paketen in einem einzigen Vorgang (One Shot Loading) spart deutlich Beladezeit und reduziert damit Standzeiten der Fahrzeuge in den Verteilzentren. Für die Entladung durch den Zusteller informieren die Systeme exakt über die An­ordnung der Ladung und stellen ihm, abhängig von seinem Standort, das richtige Paket zur richtigen Zeit für die Auslieferung zur Verfügung. Auch die Integration von autonomen Liefersystemen wie Drohnen oder selbstfahrenden Robotern hat das Team von
Mercedes-Benz Vans im Auge.

Im dritten Feld beschäftigt sich der Stuttgarter Transporterhersteller zusam­men mit unterschiedlichen Kooperationspartnern mit neuen Mobilitäts­konzepten für den bedarfsgerechten Transport von Gütern und die Beförderung von Personen (mobility@vans). Diese intelligenten Mobilitäts­konzepte können künftig den öffentlichen Nahverkehr ergänzen, beispiels­weise durch eine schnelle, effiziente und individuelle Beförderung von Perso­nen in Stoß- und Randzeiten über Mitfahrmodelle. Durch die intelligente Ver­knüpfung von Technologien kann auch die Güterbeförderung der Zukunft effizienter und der Transport auf der letzten Meile maßgeblich verbessert werden. Darüber hinaus arbeitet Mercedes-Benz Vans
in diesem Zukunftsfeld an neuartigen Leasing-, Miet- und Sharingmodellen, die zu 100 Prozent auf die Bedürfnisse von Transporterkunden zugeschnitten sind.

Neue Organisationseinheiten im Umfeld der Startup-Szene

Um die zahlreichen Möglichkeiten für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Transporters und der Geschäftssysteme um das Fahrzeug herum voll auszu­schöpfen, hat Mercedes-Benz Vans die neue Unternehmenseinheit Future Transportation Systems geschaffen. Die Projektteams sind in Stuttgart, Berlin und im Silicon Valley in den USA im Umfeld der Startup-Szene angesiedelt. Insgesamt arbeiten rund 200 Mitarbeiter an diesen Themen. Sie kooperieren eng mit Kunden und Partnern aus den Bereichen Wirtschaft, Technologie, Logistik, Forschung und Öffentlicher Hand. Ziel der Zusammenarbeit gerade mit jungen Unternehmen ist, das über Jahrzehnte hinweg aufgebaute Know-how im Fahrzeugbereich mit neuen Sichtweisen, agilen Arbeitsmethoden und innovativen Ideen zu kombinieren.

Strategische Investments in innovative Startups

Um die neuen Ansätze konsequent in Richtung Markteinführung weiter zu entwickeln, investiert Mercedes-Benz Vans im ersten Schritt auch in verschiedene innovative Startups im Bereich der Automatisierung, Robotik und Mobilitätsdienstleistung. Unter anderem beteiligt sich Mercedes-Benz Vans an Matternet, einem Hersteller von autonomen Drohnen-Transportsystemen mit Sitz in den USA. Matternet und Mercedes-Benz Vans haben gemeinsam am Vision Van Showcar gearbeitet, dem ersten Gesamt­system bestehend aus Van und Drohne für die automatisierte Zustellung auf der letzten Meile. Das neue System ermöglicht eine effizientere, schnellere und auch kostengünstigere Lieferung an Kunden nach Bedarf.

 

 

Am 27. Juli hat Mercedes-Benz einen Elektro-LKW präsentiert, die Batterieeinheit mit 212 kWh ermöglicht eine Reichweite von 200 Kilometern.

Mercedes-Benz präsentiert Elektro-LKW mit einer Reichweite von 200 Kilometern. Bildquelle: Mercedes-Benz

Am Mittwoch wurde der Elektro-LKW Mercedes-Benz Urban eTruck präsentiert, dass zulässige Gesamtgewicht liegt bei bis zu 26 Tonnen und er kann zum Beispiel für die Verteilung der Waren in einer Stadt eingesetzt werden.
Damit können im städtischen Verteilerverkehr künftig auch schwere Lkw lokal emissionsfrei und flüsterleise fahren. Die Markteinführung dieser Technologie ist für Daimler Trucks Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar. Im leichten Verteilerverkehr beweist Daimler Trucks mit dem Fuso Canter E-Cell bereits seit 2014 in Kundentests eindrucksvoll die Alltagstauglichkeit eines vollelektrischen Lkw.
Obwohl Elektroantriebe lange Zeit für Lkw nicht in Frage zu kommen schienen, zeichnet sich mittlerweile die Wirtschaftlichkeit batterieelektrischer Trucks ab. Denn die Batterie-Technik macht große Fortschritte: Im Zeitraum zwischen 1997 und 2025 sinken die Kosten voraussichtlich um 60 Prozent. Gleichzeitig wird die Leistung im selben Zeitraum um rund 250 Prozent steigen.

Mercedes-Benz präsentiert Elektro-LKW mit einer Reichweite von 200 Kilometern. Bildquelle: Mercedes-Benz

Mercedes-Benz Urban eTruck: elektrischer Antrieb, modulares Batteriekonzept und stimmige Gewichtsbilanz
Aktueller Beweis für diese Entwicklung ist die Weltpremiere des Mercedes-Benz Urban eTruck. Er zeigt den Weg zur emissionsfreien Mobilität im Verteilerverkehr mit schweren Lkw. Die technische Ausgangsposition des Mercedes-Benz Urban eTruck bildet ein schwerer dreiachsiger Verteiler-Lkw von Mercedes-Benz. Darüber hinaus aber haben die Entwickler von Daimler Trucks das Antriebskonzept völlig neu erdacht: An die Stelle des gesamten konventionellen Antriebsstrangs tritt eine elektrisch angetriebene Hinterachse mit Elektromotoren unmittelbar neben den Radnaben.

Mercedes-Benz präsentiert Elektro-LKW mit einer Reichweite von 200 Kilometern. Bildquelle: Mercedes-Benz

Ihre Maximalleistung beläuft sich auf 2 x 125 kW, das maximale Drehmoment 2 x 500 Nm. In Verbindung mit der Übersetzung erreicht das Drehmoment am Rad 11 000 Nm.
Die Energieversorgung sichert ein Batteriepaket aus drei Modulen von Lithium-Ionen-Batterien mit einer Gesamtkapazität von 212 kWh. Daraus
resultiert eine Reichweite von bis zu 200 km – üblicherweise ausreichend für eine typische Tagestour im Verteilerverkehr. Die modular aufgebaute
Batteriebestückung kann, abhängig von der gewünschten Reichweite, durch Hinzufügen oder Weglassen von Batteriesätzen individuell angepasst werden. Mit der Ladestation wird der Urban eTruck über den europaweit standardisierten Stecker „Combined Charging System“ (CCS) Typ 2 verbunden. Bei einer Ladeleistung von 100 kW sind die vollständig entleerten Batterien in zwei bis drei Stunden zu 100 Prozent gefüllt.
Da die EU-Kommission eine Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts für Lkw mit Alternativantrieb um bis zu eine Tonne befürwortet, wird der
Gewichtsnachteil des Elektroantriebs größtenteils ausgeglichen. Das zulässige Gesamtgewicht des dreiachsigen Solofahrzeugs wird mit diesem Schritt von 25 auf 26 Tonnen steigen, der ursprüngliche Nachteil reduziert sich auf 700 kg im Vergleich zu einem unmittelbar vergleichbaren Lkw mit Verbrennungsmotor.
Fuso Canter E-Cell: der rein elektrische Antrieb ist bereits Gegenwart Für leichte Lkw ist der rein elektrische Antrieb bereits Gegenwart. Das beweist der Fuso Canter E-Cell. Nach einem erfolgreichen Flottentest in Portugal bewährt sich der Canter E-Cell seit rund einem halben Jahr beim ersten Flottentest für Lkw seiner Art in Deutschland. Er wird künftig unter dem Namen Fuso eCanter angeboten. Neuigkeiten dazu wird es auf der IAA Nutzfahrzeuge ab dem 21.9.2016 geben.
Seine Batteriepakete mit einer Gesamtkapazität von 48 kWh sind links und rechts am Rahmen montiert. Der Elektromotor leistet 110 kW, das maximale Drehmoment beläuft sich auf 650 Nm. Je nach Einsatz beläuft sich die Reichweite des Canter E-Cell auf mehr als 100 km. Die Batterien werden in Europa über den gleichen, standardisierten Anschluss geladen, den auch der Urban eTruck verwendet. Per Schnellladung kann das Fahrzeug in nur einer Stunde auf 80 Prozent der Gesamtleistung gebracht werden.
Fuso ist neben Mercedes-Benz und Freightliner die dritte große Marke von Daimler Trucks und führender Hersteller für „grüne“, leichte Lkw. Fuso Canter Eco Hybrid sind weltweit im Einsatz. Er wird in zweiter Generation seit 2012 gefertigt. Die erste Generation des rein elektrisch angetriebenen Canter E-Cell präsentierte Fuso bereits im Jahr 2010, 2014 folgte die zweite Generation. Parallel zum aktuellen Flottentest in Deutschland arbeitet Fuso bereits an der dritten Generation – der elektrisch angetriebene Canter wird noch alltagstauglicher und wirtschaftlicher.

Modular aufgebaute Stromversorgung durch Batteriepakete

Die Energieversorgung erfolgt durch modular aufgebaute Pakete mit Lithium-Ionen-Batterien. Die Basisbestückung mit 212 kWh Gesamtkapazität
ergibt eine beachtliche Reichweite von bis zu 200 km. Berechnet ist sie im Verteilerverkehr für einen Dreiachser wie er zur Belieferung im Lebensmittelverkehr üblich ist. Dank des durchdachten Konzepts derAntriebsachse mit radnabennahen Motoren finden die Batterien ihren Platz crashsicher innerhalb des Rahmens.
Innovativer Antrieb mit Elektromotoren nahe den Radnaben
Zu den herausragenden Merkmalen des Urban eTruck gehört sein Antrieb mit elektrisch angetriebener Hinterachse und Elektromotoren unmittelbar
neben den Radnaben. Die Achse basiert auf dem Typ ZF AVE 130 und hat sich in ihrer Basisausführung als Niederflur-Portalachse bereits in Hybrid-und Brennstoffzellen-Omnibussen von Mercedes-Benz bewährt.
Für den Einsatz im Urban eTruck wurde die Achse jedoch umfassend überarbeitet. So findet ein neuer, deutlich höher liegender Achskörper Verwendung, zugunsten einer Bodenfreiheit von mehr als 200 mm. Ebenso wurde wegen der für Lkw typischen Rahmenbauweise die Achsanbindung neu konstruiert.
Weiteres Kennzeichen der Achse in der hier verwendeten Spezifikation ist eine Supersingle-Bereifung der Größe 495/45 R 22,5. Hintergrund ist die Rahmenbreite des Fahrgestells in Kombination mit den radnabennahen  elektrischen Antriebsmotoren. Gleichzeitig sparen Supersingles im Vergleich zu herkömmlichen Zwillingsbereifungen spürbar Gewicht – dies erhöht die Nutzlast. Die maximal zulässige Achslast der Antriebsachse beläuft sich auf 11,5 t und liegt damit auf gewohntem Niveau.

Mercedes-Benz präsentiert Elektro-LKW mit einer Reichweite von 200 Kilometern. Bildquelle: Mercedes-Benz

Die Entwickler haben von der ursprünglichen Niederflurachse für den Urban eTruck die Antriebsmodule mit je einem flüssigkeitsgekühlten
hochtourigen Asynchron-Dreiphasenmotor pro Seite übernommen. Die Nennspannung beläuft sich auf 400 V, die Maximalleistung auf 2 x 125 kW.
Die Motoren erreichen ein maximales Drehmoment von 2 x 500 Nm. In Verbindung mit der Übersetzung erreicht das Drehmoment am Rad
11 000 Nm.
Ein entscheidender Vorteil von Elektromotoren: Während das Drehmoment bei Verbrennungsmaschinen allmählich über die Drehzahl aufgebaut wird, steht die volle Durchzugskraft bei Elektromotoren technisch bedingt bereits aus dem Stand voll zur Verfügung. Damit liegt die Fahrdynamik des Urban eTruck mindestens auf dem Niveau vergleichbar starker Dieselmotoren.
Aufgrund des elektrischen Fahrzeugantriebs werden beim Urban eTruck sämtliche Nebenaggregate elektrisch betrieben. Das betrifft den Druckluftkompressor
der Bremsanlage oder die Lenkhelfpumpe für die Servo-Unterstützung der Lenkung, sowie den Kompressor der Klimaanlage.

Batterie im Serienfahrzeug sichert bis zu 200 km Reichweite

Wichtig für die Praxistauglichkeit eines Nutzfahrzeugs mit Elektroantrieb ist natürlich die Reichweite, definiert vor allem durch die Batteriekapazität. Der
Urban eTruck liefert darauf eine verblüffende Antwort über den aktuellsten Stand dieser Technik. Seine Batteriekapazität ist modular aufgebaut und
trägt damit den unterschiedlichsten Ansprüchen Rechnung.
Als Basisbestückung des Urban eTruck dient ein Batteriepaket aus drei Modulen mit einer Gesamtkapazität von 212 kWh. Daraus resultiert eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern.
Damit hat die Daimler-Tochter vor Tesla Motors einen Lastkraftwagen vorgestellt, der rein elektrisch fährt. Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla Motors) hatte erst vor kurzem mitgeteilt, dass sein Unternehmen in Zukunft neben Pick-Ups, Busse auch Elektro-LKW produzieren will.
Derzeit wird der Elektro-LKW Mercdes-Benz Urban eTruck unter anderem einem Flottentest bei Hermes unterzogen, die Ergebnisse sollen in die späteren Modelle mit eingearbeitet werden.
Quelle: Auszüge aus der Pressemitteilung von Daimler

Mercedes-Benz hat 1,4 Millionen Euro in eine Photovoltaikanlage für den Standort Germersheim investiert, so sollen pro Jahr 755.000 Kilogramm CO2 eingespart werden.

Jeder Zentimeter effizient genutzt: Auf dem Dach einer neu errichteten Logistikhalle des Global Logistics Center ist eine 15.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen. Bildquelle: Daimler AG

Auch wenn es in Deutschland nicht so viele Sonnenstunden, wie in den südlichen Ländern gibt, lohnen sich die Photovoltaikanlage dennoch. Denn gerade den ungenutzten Platz auf Gebäudedächern kann man gut dazu verwenden, um Solaranlagen zu montieren und dort zu betreiben.
So kann man einerseits Strom erzeugen und andererseits sorgen sie dafür, dass sich das Gebäude nicht mehr so stark durch die direkte Sonneneinstrahlung aufheizt.

Auf dem Dach einer neu errichteten Logistikhalle im Mercedes-Benz Global Logistics Center in Germersheim geht erstmals eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 1,4 Mega-Watt-peak ans Netz: 5.060 Module produzieren dort auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern jährlich über 1,3 Millionen Kilowattstunden Strom.
Vergleichsweise könnten mit dieser Energiemenge mehr als 49.000 Batterieladungen pro Jahr für das Elektroauto Mercedes-Benz B 250 e getätigt werden. Der erzeugte Strom wird nahezu vollständig eigengenutzt.
Mit der Anlage werden jährlich 755.000 Kilogramm Treibhausgas CO2 eingespart. Die erzielten Einsparungen können in vollem Umfang auf die CO2- Bilanz der Daimler AG angerechnet werden.

Zur Inbetriebnahme trafen sich zahlreiche Gäste, darunter Vertreter aus der regionalen und lokalen Politik. „Wir haben rund 1,4 Millionen Euro in die Photovoltaikanlage investiert. Wir freuen uns sehr, dass wir nach der Errichtung eines Blockheizkraftwerkes im letzten Jahr nun mit diesem Solar-Projekt einen weiteren großen Schritt zur umweltfreundlichen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gehen“, so Klaus Ziemsky, Standortleiter des Global Logistics Centers.

Nachhaltige Energiekonzepte

Bereits im vergangenen Jahr hat das Global Logistics Center 1,95 Millionen Euro in ein neues Blockheizkraftwerk investiert, das einen wesentlichen Teil des Wärme- und Strombedarfes des Standortes deckt. Diese effiziente Energieerzeugung führt bereits zu einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes von etwa 2,8 Millionen Kilogramm pro Jahr.

Nachhaltigkeit ist im Global Logistics Center fest in die täglichen Prozesse integriert: Energie- und Wasserverbrauch sowie der Ausstoß von Emissionen werden stetig optimiert. In den letzten 25 Jahren wurde der Energieverbrauch pro Quadratmeter Lagerfläche durch den Einsatz effizienter Anlagen und Systeme sowie durch fachliches Know-how bereits um mehr als die Hälfte reduziert.

Über das Mercedes-Benz Global Logistics Center

Das Mercedes-Benz Global Logistics Center in Germersheim ist seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1990 zentrales Ersatzteillager der weltweiten Teileversorgung im After-Sales der Daimler AG. Das Zentrallager versorgt die Großhandelsstandorte des Konzerns weltweit mit Teilen und Zubehör für Nutzfahrzeuge und Pkw von Mercedes Benz, smart und FUSO. Zusammen mit seinen Außenstandorten in Wörth, Ettlingen, Offenbach an der Queich und Hatten in Frankreich ist das Global Logistics Center mit rund 1,2 Millionen Quadratmeter Lagerfläche und einem Sortiment von über 460.000 verschiedenen Teilenummern weltweit das größte Zentrallager für Fahrzeugteile in der Automobilbranche. Das Global Logistics Center beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiter. Im April 2016 vereinbarte die Daimler AG ein Zukunftsbild für das Global Logistics Center Germersheim: Der Konzern investiert weitere 60 Millionen Euro in den Ausbau des Standortes und sichert die Beschäftigung der Mitarbeiter bis 2022.

Quelle: Pressemitteilung der Daimler AG

Unsere Seite auf Google+ Google