Archiv

Kategorie: Volvo

Das Elektroauto Kia Soul EV ist das am meisten verkaufte Elektroauto im Dezember und im Gesamtjahr 2015, somit wurde der Renault Zoe von seinem 1. Platz verwiesen.

Elektroauto Kia Soul EV

Elektroauto Kia Soul EV

Inzwischen stehen vom Kraftfahrtbundesamt die ganzen Neuzulassungszahlen für die Elektromobile zur Verfügung, die neuen Zahlen ändern einiges.

Schon relativ früh hat sich gezeigt, dass im Dezember besonders viele Elektroautos neu zugelassen worden sind.

So lag allein im Dezember 2015 der Anteil der Neuwagen mit alternativen Antriebsarten bei 1,7 Prozent, darunter 33.630 Hybride (davon 11.101 Plug-In) und 12.363 Elektro-Pkw.
Fahrzeuge, welche mit Erd- und Flüssiggas angetrieben werden, waren mit 0,3 Prozent vertreten.

Erfreulicherweise ging auch der Wert der CO2-Emission der verkauften Pkw im Jahr 2015 weiter zurück, so verbraucht jedes neu angemeldete Auto im Durchschnitt 128,8 g/km (Vorjahr 132,8 g/km).

Zulassungszahlen Elektroautos Dezember und Gesamtjahr 2015:

  1. Elektroauto Kia Soul EV: Dezember: 918, Gesamtjahr 2015: 3.839
  2. Elektroauto Renault Zoe: Dezember: 450, Gesamtjahr 2015: 1.787
  3. Elektroauto BMW i3: Dezember: 334 (124 reine E-Autos + 210 Rex (Range-Extender), Gesamtjahr 2015: 2.271
  4. Elektroauto Tesla Model S, Dezember: 234, Gesamtjahr 2015: 1.582
  5. Elektroauto VW e-Golf, Dezember: 45, Gesamtjahr 2015: 1.092
  6. Elektroauto VW e-Up!: Dezember: 39, Gesamtjahr 2015: 547
  7. Elektroauto Mercedes-Benz B-Klasse ED: Dezember: 28, Gesamtjahr 2015: 485
  8. Elektroauto Nissan Leaf, Dezember: 27, Gesamtjahr 2015: 948
  9. Elektroauto Renault Twizy: Dezember: 26, Gesamtjahr 2015: 435
  10. Elektroauto Nissan e-NV200 / Evalia: Dezember: 21, Gesamtjahr 2015: 148
  11. Elektroauto Smart Fortwo ED: Dezember: 16, Gesamtjahr 2015: 676
  12. Elektroauto Renault Kangoo Z.E.: Dezember: 15, Gesamtjahr 2015: 180
  13. Elektroauto Mitsubishi Electric Vehicle (iMiEV), Dezember: 4, Gesamtjahr 2015: 98
  14. Elektroauto Peugeot iOn, Dezember: 3, Gesamtjahr 2015: 20
  15. Elektroauto Ford Focus Electric: Dezember: 1, Gesamtjahr 2015: 15
  16. Elektroauto Citroen C-Zero: Dezember: 1, Gesamtjahr 2015: 12
  17. Elektroauto Peugeot Partner EV: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 15
  18. Elektroauto Citroen Berlingo EV: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 15
  19. Elektroauto Audi R8 e-Tron: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 6
  20. Elektroauto Renault Fluence ZE: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 5

Zulassungszahlen Plug-In Hybridautos Dezember und Gesamtjahr 2015:

  1. Volkswagen Passat GTE: Dezember: 244, Gesamtjahr 2015: 996
  2. VW Golf GTE: Dezember: 143, Gesamtjahr 2015: 2.109
  3. Mitsubishi Outlander PHEV: Dezember: 131, Gesamtjahr 2015: 2.128
  4. Mercedes-Benz C350e: Dezember: 119, Gesamtjahr 2015: 501
  5. Audi A3 e-Tron: Dezember: 98, Gesamtjahr 2015: 1.839
  6. Volvo V60 Plug-In: Dezember: 74, Gesamtjahr 2015: 321
  7. Volvo XC90 T8 Plug-In: Dezember: 71, Gesamjahr 2015: 77
  8. BMW X5 40e PHEV: Dezember: 26, Gesamtjahr 2015: 163
  9. Mercedes-Benz S500e: Dezember: 20, Gesamtjahr 2015: 267
  10. Porsche Cayenne Plug-In: 19, Gesamtjahr 2015: 157
  11. Audi Q7 e-Tron: Dezmber: 18, Gesamtjahr 2015: 155
  12. Porsche Panamera Plug-In: Dezember: 16, Gesamtjahr 2015: 157
  13. BMW i8, Dezember: 15, Gesamtjahr 2015: 393
  14. Mercedes-Benz GLE500e: Dezember: 15, Gesamtjahr 2015: 75
  15. Toyota Prius Plug-In: Dezember: 3, Gesamtjahr 2015: 112
  16. BMW 225xe Act. T. PHEV: Dezember: 2, Gesamtjahr 2015: 263
  17. VW XL1: Dezember: 2, Gesamtjahr 2015: 2
  18. Opel Ampera, Dezember: 1, Gesamtjahr 2015: 24
  19. Porsche 918: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 46
  20. BMW 330e: Dezember: 0, Gesamtjahr 2015: 19

Damit ist das E-Auto Kia Soul EV sowohl im Dezember als auch im Gesamtjahr 2015 der Sieger

In dem Artikel In Deutschland wurden im Jahr 2015 insgesamt 12363 Elektroautos verkauft hatte ich bereits das Wachstum der Elektrofahrzeuge analysiert:

Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 12.363 Elektroautos verkauft, dies sind 3.841 Einheiten mehr als im Jahr 2014.

Während die Elektromobilität in vielen anderen Ländern stark relativ stark steigt, wächst sie in Deutschland eher langsam aber stetig.

So hat das Kraftfahrtbundesamt nun die Zahlen der Neuzulassungen für das Jahr 2015 veröffentlicht, demnach wurden alleine im Dezember 2015 ganze 1.920 Elektroautos neu angemeldet. Im Gesamtjahr 2015 waren es 12.363, dies entspricht einem Wachstum von 45,1 Prozent.

So sehen die Jahresergebnisse aus:

  • 2015: 12.363
  • 2014: 8.522
  • 2013: 6.379
  • 2012: 2.730

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2015 aus:

  • Januar: 659
  • Februar: 436
  • März: 1.278
  • April: 684
  • Mai: 574
  • Juni: 1.032
  • Juli: 962
  • August: 831
  • September: 929
  • Oktober: 1.686
  • November: 1.372
  • Dezember: 1.920

Gesamtzahl 2015: 12.363

Aber auch die Plug-In Hybridautos haben sich im Jahr 2015 sehr gut entwickelt, so wurden im ganzen Jahr 11.101 Einheiten verkauft. So wurden alleine im Dezember 2015 genau 1.256 Exemplare verkauft, dies entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Plus von 125,1 Prozent.

Von den Hybridautos wurden im Jahr 2015 exakt 33.630 Fahrzeuge neu angemeldet, im Dezember 2015 wurden 3.013 PKW neu zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Plus von 41,7 Prozent.Das Ziel von einer Million Elektroautos im Jahr 2020 ist derzeit unrealistisch, da derzeit wieder die Kaufprämie für Elektroautos im Gespräch ist, darf man darauf hoffen, dass die Zahlen noch weiter steigen. Die Bundesregierung hatte es sich zum Ziel gesetzt, dass im Jahr 2020 mindestens 1 Million Elektroautos in Deutschland fahren sollen.Wenn man sich die jetzigen Zahlen anschaut, scheint das Ziel in weiter Ferne zu sein, denn derzeit gibt es nur um die 30.000 E-Autos in Deutschland. Zwar gibt es seit dem letzten Jahr das Elektromobilitätsgesetz, aber bisher gibt es für die Besitzer von Elektro-, Plug-In Hybrid- und Brennstoffzellenautos kaum nenneswerte Vorteile, so ist der einzige momentane Vorteil, das man mit dem E-Kennzeichen (oder einer entsprechenden Sonderberechtigung) kostenlos parken kann.

Zahlen via: kba.de (Antriebe), kba.de (Modelle, PDF-Datei) und EV Sales

 

Volvo will im Jahr 2019 ein Elektroauto auf den Markt bringen, auch soll es in jeder Baureihe ein Modell mit einem Plug-In Antrieb geben.

Dies ist das Elektroauto Volvo C30 Electric.

Dies ist das Elektroauto Volvo C30 Electric.

Der schwedische Autobauer Volvo will zukünftig viel mehr auf die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge setzen, in diesem Rahmen sollen Anfangs in den Modellen der Baureihe 60 sowie der kommenden S90 die Fahrzeuge optional mit einem Plug-in-Hybridantrieb angeboten werden.

Dies wird durch die SPA-Plattform (Scalable Product Architecture) möglich, denn durch das Baukastenprinzip können die Fahrzeuge in einer Montagereihe verschiedene Antriebe erhalten. Die kompakten Fahrzeugen basieren ausschließlich auf der kompakten Modular-Architektur (CMA).

Ab dem Jahr 2017 soll dann die 40er Baureihe folgen, zwei Jahre später könnte es dann ein Elektroauto geben. Die Schweden verfügen bereits über Erfahrungen in der Elektromobilität, so wurde zum Beispiel bereits das Elektroauto Volvo C30 Electric und das Plug-In Hybridauto Volvo XC90 gebaut.

Weitere Details über das E-Auto sind nicht bekannt, ich vermute, dass die Reichweite bei mindestens 400 Kilometern liegen wird und der Preis wird vermutlich bei 45.000 Euro liegen.

 

 

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 8.522 Elektroautos verkauft, 5 der am meisten abgesetzten E-Autos stammen von deutschen Autoherstellern.

Den car2go Carsharing-Dienst gibt es nun auch in Los Angeles, über car2go kann man den smart fortwo mieten. Bildquelle: Daimler/car2go

Den car2go Carsharing-Dienst gibt es nun auch in Los Angeles, über car2go kann man den smart fortwo mieten. Bildquelle: Daimler/car2go

Im Vergleich zu den etwa 3,0 Millionen Neuzulassungen machen die PKW mit einem reinen Elektroantrieb nur einen kleinen Teil der abgesetzen PKW aus. Da aber im Jahr 2015 das Elektromobilitätsgesetz verabschiedet worden ist und die Besitzer von Elektro- und Plug-In Hybridautos seit September ein Sonderkennzeichen (mit dem Endbuchstaben »E«) beantragen können, bleibt es spannend, ob sich die Zahlen wesentlich verbessern werden.

Hier ist die Top 10:

  1. Smart Fortwo ED (Anzahl der Neuzulassungen im Jahr 2014: 1.589)
  2. Renault Zoe (1.498)
  3. BMW i3 (1.242)
  4. VW E-Golf (1.040)
  5. VW E-Up! (919)
  6. Tesla Model S (815)
  7. Nissan Leaf (812)
  8. Mercedes B-Klasse (132)
  9. Mitsubishi Electric Vehicle (122)
  10. Volvo C30 (48)
  11. Sonstige Modelle (305)
    GESAMT: 8.522
    (Zahlenquelle: Kraftfahrtbundesamt)

Für das Elektroauto Smart Fortwo Electric Drive gibt es allerdings derzeit eine Produktionspause bis der Modellwechsel vollzogen ist, damit ist der Platz 1 für das Jahr 2015 stark in Gefahr.

Via: Ingenieur.de

Heute wurde in Schweden die neue Generation des Plug-In Hybridauto Volvo XC90 der Öffentlichkeit präsentiert, dass Elektrofahrzeug bezeichnet der Autohersteller als neues Auto eines neuen Unternehmens.

Plug-In Hybridversion des Volvo XC90 kommt im April 2015 auf den Markt. Bildquelle: Volvo

Plug-In Hybridversion des Volvo XC90 kommt im April 2015 auf den Markt. Bildquelle: Volvo

In Stockholm hat Volvo seinen XC90 der Öffentlichkeit präsentiert, von diesem gibt es Verbrenner- und die Plug-In Version. Bei der Präsentation sagte Håkan Samuelsson (CEO / Geschäftsführer der Volvo Car Corporation):

“Heute ist einer der wichtigsten Tage unserer Unternehmensgeschichte. Wir präsentieren nicht nur ein Fahrzeug, sondern auch die Weiterentwicklung der Marke Volvo. Der Volvo XC90 bereitet den Weg für viele neue und aufregende Modelle in den kommenden Jahren.”

Der Verkaufsstart ist für den April 2015 geplant und von dem „SUV ohne Kompromisse“ sollen 50.000 Exemplare verkauft werden.

Bei der neuen Version des XC90 handelt es sich um das erste auf SPA ( skalierbaren Produkt-Architektur) gebaute Modell, von dieser Plattform sollen in den nächsten 4 Jahren alle Modelle ab dem Volvo 60 aufwärts stammen.

Für den Antrieb sorgen ein 320-PS-Vierzylinderbenziner und ein 80 PS Elektromotor, welcher die Hinterachse antreibt. Die Systemleistung liegt laut Volvo bei 400 PS (294 kW), der durchschnittliche CO2-Ausstoß soll bei 60 g/km liegen.
Der Benzinverbrauch liegt bei etwa 2,7 Liter für die ersten 100 Kilometer, dieser geringe Wert wird dadurch ermöglicht, weil ein Teil der Strecke rein elektrisch gefahren wird.
Die rein elektrische Reichweite liegt übrigens bei 40 Kilometer.

Aber auch das Thema Sicherheit wird bei dem neuen XC90 groß geschrieben, so gehören zum Beispiel die Run-off-Road Protection (sobald das Auto von der Fahrbahn abkommt, werden die Sicherheitsgurte gestrafft und weitere Maßnahmen ergriffen, um die Fahrzeuginsassen vor Verletzungen zu schützen) und ein Kreuzungsbremsassistent zur Ausstattung – dieser sorgt dafür, dass das Fahrzeug abgebremst wird, wenn das SUV droht, in den Gegenverkehr zu steuern.

Peter Mertens (Entwicklungschef von Volvo) sagte:

“Die neuen Systeme sind ein weiterer Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, dass 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo ernsthaft verletzt oder getötet wird”.

Aber auch für die Bequemlichkeit ist gesorgt, so verfügt der XC90 über einen Tempomat, welcher auch im Stop-and-Go Verkehr dem PKW vor einem folgt und dabei abbremsen und Gasgeben kann.

Der Kaufpreis für das Plug-In Hybridauto Volvo XC90 beginnt bei 90.200 Euro.

Die Autos von Volvos gehörten schon immer zu den etwas teureren Fahrzeugen, aber fast 100.000 Euro finde ich schon etwas hoch. Für den Preis kann man sich zum Beispiel auch das Elektroauto Tesla Model X kaufen, welches im nächsten Jahr auf den Markt kommt und welches eine ähnliche Reichweite wie das Model S von Tesla Motors haben wird.

Allerdings stecken in dem SUV von Volvo auch eine Menge Assistenzsysteme, welche die Fahrt viel angenehmer machen und man bezahlt auch für den Namen und die

In dem folgenden Video gibt es ein paar Einblicke in das Elektrofahrzeug:

Ab dem Frühjahr 2015 soll es den neuen XC90 von Volvo auch als Plug-In Hybridauto geben, damit soll das SUV trotz seiner Größe nur einen CO2-Ausstoß von rund 60 Gramm pro Kilometer verursachen.

Volvo XC90 Twin Engine. Bildquelle: Volvo

Volvo XC90 Twin Engine. Bildquelle: Volvo

Bei dem Plug-In Hybridauto Volvo XC90 handelt es sich um einen SUV aus der mittleren Oberklasse, welcher trotz seiner Größe umweltschonend sein soll.

So soll CO2-Ausstoß des Siebensitzer bei nur ca. 60 Gramm pro Kilometer liegen. Der „Twin Engine“-Antriebsstrang wird von Volvo T8 genannt, hierbei handelt es sich um einen 2,0 Liter großen Benziner mit kombinierter Turbo- und Kompressor-Aufladung, welcher die Vorderräder antreibt.
Die Hinterräder werden von einem 60 kW / 82 PS starken Elektromotor angetrieben. Die Systemleistung liegt bei 294 kW / 400 PS und das maximale Drehmoment 640 Newtonmeter.

Die rein elektrische Reichweite liegt bei etwa 40 Kilometern.

Noch in diesem Jahr soll der Volvo XC90 PHEV der Öffentlichkeit vorgestellt werden, der Marktstart erfolgt dann im Frühjahr 2015.

Über den Kaufpreis ist noch nichts bekannt, aber ich gehe davon aus, dass er um die 44.000 Euro kosten wird.

In Norwegen haben sich im Mai 2014 drei Elektroautos einen harten Kampf in Bezug auf die Neuzulassungszahlen geliefert, dass Elektrofahrzeug Tesla Model S hat knapp gewonnen.

Das Elektroauto Tesla Model S kostet im März 2014 nur noch 65.740 Euro. Bildquelle: Tesla Motors

Das Elektroauto Tesla Model S kostet im März 2014 nur noch 65.740 Euro.
Bildquelle: Tesla Motors

Insgesamt drei Stromer haben sich geradezu ein Wettrennen in Bezug auf die Verkaufszahlen geliefert und es ging knapp aus, so liegt im Mai diesen Jahres das E-Auto Model S von Tesla Motors mit 371 verkauften Exemplaren auf Platz 1.
Auf Platz 2 ist mit 358 verkauften Exemplaren das Elektroauto VW e-Up! und auf Platz 3 das Elektrofahrzeug Nissan Leaf mit 342 Stück.

Die vollständige gibt es auch noch:

 

# Norwegen Mai 2014
1 Tesla Model S 371 2.598
2 Volkswagen e-Up! 358 1.335
3 Nissan Leaf 342 2.352
4 BMW i3 131 1.013
5 Mitsubishi Outlander PHEV 119 741
6 Citröen C-Zero 65 233
7 Peugeot iOn 34 84
8 Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) 23 182
9 Peugeot Partner EV 15 120
10 Volkswagen e-Golf 12 26
11 Citröen Berlingo EV e) 10 49
12 Ford Focus Electric 5 58
13 Volvo V60 Plug-In 5 22
13 Renault Zoe 2 25
13 Toyota Prius Plug-In 1 22

Gefunden bei: Electrive
Zahlenquelle: EV-Sales

Das Elektroauto ist immer mehr im kommen, laut einer aktuellen Befragung können sich 81 Prozent der Deutschen vorstellen, ein Elektrofahrzeug als Zweiwagen zu kaufen.

Elektroauto VW e-Golf

Das Elektroauto VW e-Golf

Der Elektrofahrzeugmarkt in Norwegen gilt derzeit als der größte Elektrofahrzeugmarkt in Europa, in Deutschland steigt zwar von Jahr zu Jahr die Nachfrage nach Elektroautos, aber es wird noch lange dauern, bis hier eine vergleichbar große Nachfrage nach den Stromern herrscht.

Aber auch wenn man in Deutschland Elektromobile zur Zeit noch nur vereinzelt sieht, können sich 81 Prozent vorstellen, für kürzere Distanzen einen Stromer als Zweitwagen zu nutzen, so zum Beispiel innerhalb der Innenstädte. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von AutoScout24 unter 1.038 deutschen Autofahrern.

Der Autohersteller Volkswagen scheint genau zum richtigen Zeitpunkt in die Elektromobilität eingestiegen zu sein, so bietet VW gleich 2 reine Elektroautos an – so zum Beispiel den e-up! aus Wolfsburg von VW.

Kostenfreies Laden der Akkus größter Kaufanreiz für Elektroautos

Bei der Befragung konnten die Teilnehmer auch angeben, was für sie die größten Kaufargumente wären, so haben sie geantwortet:

  • 57 %: Kostenloses aufladen an Ladestationen.
  • 22 %: Wegfall der Mehrwertsteuer.
  • 9 %: Kostenloses öffentliches Parken.
  • 2 %: Nutzung der Busspur

60 Prozent der Deutschen vertreten die Meinung, dass es im Gegenzug zur staatlichen Förderung von Elektroautos strengere Auflagen für stark umweltbelastende Autos geben sollte.

Großes Angebot an gebrauchten Elektroautos und Kaufzuschüsse als finanzielle Förderung bevorzugt

Viele können sich anscheinend auch den Kauf eines gebrauchten Elektroautos vorstellen, dies könnte vor allem daran liegen, dass diese wesentlich günstiger als Neufahrzeuge sind.
Auf Platz 1 der finanziellen Anreize stehen aber noch Kaufförderungen, wo die Käufer eine Geldprämie für den Erwerb eines elektrisch angetriebenen Autos erhalten:

  • 74 %: Finanzielle Förderung von E-Autos.
  • 70 %: Eine breitere Auswahl an gebrauchten Stromern.
  • 19 %: Steuerliche Sonderabschreibung.
  • 7 %: Zinsgünstige Kredite von Banken.

 

Jeder Sechste würde sich einen VW e-Golf zulegen

Bei der Markenauswahl liegt Volkswagen weit vorne, so liegen die zwei Elektroautos vom Wolfsburger Autokonzern auf Platz 1 und 2. Auf Platz 3 und 4 kommen die Elektromobile von BMW, auf Platz 5 das Plug-In Hybridauto Opel Ampera.
Aber auch die Medien sind von dem Elektroauto VW e-up! begeistert: siehe hier


Die Ergebnisse im Überblick: Für welches Elektrofahrzeug der folgenden Auswahl würden Sie sich am ehesten entscheiden?

VW e-Golf 16,00%
VW e-up! 8,00%
BMW i3 8,00%
BMW i8 7,00%
Opel Ampera 7,00%
Ford Focus Electric 5,00%
Smart Fortwo Electric Drive 4,00%
Renault Zoe 4,00%
Mercedes-Benz SLS AMG Electric Drive 4,00%
Peugeot iOn 3,00%
Nissan Leaf 2,00%
Volvo C30 Electric 2,00%
Citroen C-Zero 2,00%
Tesla Model S 2,00%
Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) 1,00%
Chevrolet Volt 1,00%
Sonstige 2,00%
Weiß nicht 22,00%

So ganz nachvollziehen kann ich die Auswahl der Teilnehmer nicht, wenn ich mir ein Auto aussuchen dürfte (und Geld keine Rolle spielen würde), würde meine Liste so aussehen:

  1. Mercedes-Benz SLS AMG Electric Drive
  2. Tesla Model S
  3. BMW i8
  4. VW e-Golf
  5. Renault Zoe
  6. Nissan Leaf
  7. Opel Ampera

Übrigens halten fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) das Ziel der Bundesregierung für unrealistisch, dass bis Ende 2020 hierzulande eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen fahren werden.

Die Innofact AG befragte vom 04. bis 07. April 2014 im Auftrag von AutoScout24 bevölkerungsrepräsentativ 1.038 Autofahrer zwischen 18 und 65 Jahren.

 

Via: Pressemeldung von AutoScout24

Im März wurden in Deutschland 823 Elektroautos neu angemeldet, im Vergleich zum Vormonat (481) hat sich die Anzahl der Neuzulassungen von Elektroautos fast verdoppelt. Derzeit liegt das Elektrofahrzeug BMW i3 auf Position 1, es fehlen allerdings noch die Zahlen von ein paar Modellen.

Elektroauto Parkplatz Wolfenbüttel Parkplatz nur für Elektrofahrzeuge

Das Elektroauto BMW i3 liegt derzeit auf Platz 1 der Neuzulassungen, dies kann sich bald aber ändern, wenn alle Neuzulassungszahlen vorliegen. Denn das KBA nennt das Fahrzeugmodell, wenn aber ein Autohersteller ein Fahrzeugmodell mit verschiedenen Antriebsvarianten anbietet, muss man noch auf eine zweite Tabelle warten.

Derzeit fehlen noch die Zahlen für 230 E-Autos, im März waren 2.355 Hybridautos und 156 Plug-In Hybridautos unter den Neuzulassungen.

Daher kann sich noch reichlich auf den Top 5 tun und es bleibt spannend, bis auch die letzten Zahlen vorliegen.

Hier sind nun die Zahlen der Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-In Hybridautos für den Monat März (2014):

  1. BMW i3, März: 230, Februar: 179, Januar: 229, Dezember: 90, November: 121 Oktober: 197, September: 51, August: 77, Juli: 23
  2. Tesla Model S, März: 143, Februar: 66, Januar: 30, Dezember: X, November: 61, Oktober: 37, September: 54, August: 14
  3. Nissan Leaf, März: 131, Februar: 24, Januar: 71, Dezember: 50, November: 44, Oktober: 40, September: 55, August: 147:  Juli: 230, Juni: 37, Mai: 11, April: 191, März: 21
  4. Renault Zoe, März: 95, Februar: 62, Januar: 48, Dezember: 72, November: 140, Oktober: 125, September: 57, August: 110, Juli: 154, Juni: 228, Mai: 116, April: 28, März: 15, Februar: 0
  5. Opel Ampera, März: 8, Februar: 3, Januar: 16, Dezember: 17, November: 17, Oktober: 16, September: 24, August: 20, Juli: 18, Juni: 85, Mai: 37, April: 19, März: 11, Februar: 26,
  6. VW e-up!, März XX, Februar: 101**, Januar: 314*, Dezember: 283
  7. Smart Fortwo Electric Drive, März: XX, Februar: 84**, Januar: 106*, Dezember: 106, November: 298, Oktober: 311, September: 150**, August: 68* *Juli: 44, Juni: 135, Mai: 180, April: 11**, März: 9**
  8. Chevrolet Volt, März: XX, Februar: 11**, Januar*:0, Dezember: 0, November: 4, Oktober: 2, September: 9**, August: 7*, Juli: 7** Juni: 9*, Mai: 9*, April: 3* März: 2*, Februar: 2*,
  9. Mitsubishi i-MiEV, März: XX, Februar: 4**, Januar: 3, Dezember: 0, November: 1, Oktober: 4, September: 3, August: 7, Juli: 15, Juni: 15, Mai: 12 April: 24, März: 6, Februar: ca. 12*
  10. Citroen C-Zero, März: XX, Februar: 4**, Januar: 2, Dezember: 0, November: 4, Oktober: 0, September: 0, August: 0, Juli: 0, Juni: 5, Mai: 5, April: 2, März: 1, Februar: 253, Januar: 6;
  11. Peugeot iOn,  März: XX, Februar: 3**, Januar: 2, Dezember: 7, November: 1, Oktober: 8, September: 0**, August: 4*, Juli: 2**Juni: 3*, Mai: 2*, April: 3, März: 6, Februar: 10*,
  12. Renault Fluence, März: XX, Februar: 2, Januar: 3, Dezember: 4, November: 5, Oktober: 4, September: 4**, August: 5*, Juli: 2, Juni: 4**, Mai: 6**, April: 13, März: 7
  13. Mitsubishi Outlander PHEV, März: XX, Februar: 1**, Januar: 3
  14. Tesla Roadster, März: 0, Februar: 0, Januar: 1,

XX: Die vollständigen Zahlen lagen mir zum Zeitpunkt, als ich den Artikel geschrieben habe, noch nicht vor. Ich werde diese so bald wie möglich nachtragen.

Via:  KBA

 

Unsere Seite auf Google+ Google