Archiv

Kategorie: Tesla Motors

[22.06.2017] Vor einem Jahr war ein Fahrer mit dem Elektroauto Tesla Model S tödlich verunglückt, laut einer Untersuchung ignorierte der Fahrer die Warnhinweise des Autopiloten und fuhr zu schnell.

Elektroauto Tesla Model S in rot IAA 2015

Elektroauto Tesla Model S in rot IAA 2015

Der Autopilot des Elektroauto Tesla Model S war aktiviert, als in Florida der Fahrer bei einem Unfall mit einem LKW ums Leben kam. Daher wurden Untersuchungen eingeleitet, um zu überprüfen, ob der Bordcomputer des Stromers schuld am Unfall war.

Allerdings sollte man beim Autopiloten von Tesla immer bedenken, dass sich das System noch in der Betaphase befindet und sowohl im Handbuch als auch bei verschiedenen Veranstaltungen vom Autohersteller darauf hingewiesen wurde, dass man sich nicht blind auf das System verlassen kann. Denn man soll auch, wenn man den Autopiloten aktiviert hat, immer so sitzen, dass man jederzeit in das Fahrgeschehen eingreifen kann.

Nun gibt es leider viele Menschen, welche dem Bordcomputer zu viel Vertrauen schenken. Denn beim Unfall im US-Bundesstaat Florida fuhr das Model S mit etwa 100 km/h in einen LKW mit Anhänger, welche im Begriff war abzuwiegen.
Es wird vermutet, dass die Software den Anhänger nicht erkannt hat, weil die LKW-Plane weiß war und die Software den Anhänger für ein Autobahnschild hielten. Daher wurde vermutlich auch nicht das Notbremssystem aktiviert, es wird aber weitere Untersuchungen geben.

Bei den neueren Varianten des Elektroauto Tesla Model S muss man öfters ans Lenkrad fassen

Am Montag hatte die US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) einen Bericht über den Unfall im Jahr 2016 veröffentlicht. Das Elektroaut war im Mai 2016 im  Autopilot-Modus frontal gegen einen Lkw gefahren, welcher die Straße des Model S gekreuzt hatte.

Der Bericht der NTSB ist mehr als 500 Seiten dick, darin befindet sich unter anderem auch der bereits im Juli 2016 veröffentlichte vorläufige Unfallbericht. In der Zwischenzeit wurde der Unfall und die vorhandenen Daten von verschiedenen Experten überprüft.

Laut der Daten aus dem E-Auto hatte der verunglückte Fahrer in den letzten 41 Minuten vor dem Crash nahezu ununterbrochen den sogenannten Autopilot-Modus aktiviert.
Allerdings muss man in bestimmten Abständen das Lenkrad berühren, ob dies erfolgt wird durch die sogenannte Freihanderkennung überwacht. Wenn man zu lange mit seinen Hände nicht das Lenkrad angefasst hat, gibt es optische und akustische Warnungen.
Vor dem Unfall fuhr der Fahrer mit etwa 100 bis 120 km/h, in dieser Zeit hatte er auch nicht seine Hände am Lenkrad und er reagierte bei sechs der sieben Warnungen erst, nachdem eine akustische Warnung die optische ergänzt hatte.

Die Software wurde seit dem Zeitpunkt des Unfalls stark überarbeitet

Bei der Softwareversion des Unfallwagens handelt es sich um die Version 7.1, mittlerweile wird die Softwareversion 8.0 verwendet. So muss der Fahrer das Lenkrad viel häufiger bewegen bzw. anfassen.
Auch kann die Software den PKW nun abbremsen, wenn der Fahrer nicht reagiert.

Wer die Warnungen des Autopiloten zu oft ignorieren sollte, muss in manchen Fällen sogar dann auf ihn verzichten. Denn wenn innerhalb einer Stunde 3 akustische Signale ertönen (welche die letzte Stufe der Warnungen darstellen) wird der Autopilot-Modus vorübergehend deaktiviert.

Via: Süddeutsche Zeitung

 

[18.06.2017] Im Mai 2017 wurden in Deutschland genau 1.520 Elektroautos neu angemeldet, damit waren in diesem Mai drei mal mehr Stromer unter den Neuzulassungen, als im Mai 2016.

Im Dezember 2016 war das Elektroauto Renault Zoe auf Platz 1 der Neuzulassungen. Ab dem 1. Oktober kann das Elektroauto Renault Zoe auch mit einer Reichweite von 400 Kilometern bestellt werden. Bildquelle: Renault

Im Dezember 2016 war das Elektroauto Renault Zoe auf Platz 1 der Neuzulassungen. Ab dem 1. Oktober kann das Elektroauto Renault Zoe auch mit einer Reichweite von 400 Kilometern bestellt werden. Bildquelle: Renault

Der Monat Mai war bezüglich der Elektromobilität eher durchschnittlich, denn so waren im letzten Monat genau 1.520 Elektroautos unter den Neuzulassungen. Wenn man den Durchschnitt der bisherigen Neuzulassungen in diesem Jahr ausrechnet, kommt man genau auf die Zahl 1.598,6, welche wiederum sehr nah an den Neuanmeldungen des Mai 2017 liegen.
Auch wenn die Zahlen des Mai eher durchschnittlich sind, sollte man erwähnen, dass die Maizahlen drei mal so hoch sind, wie im Mai 2016.

So sehen die Zahlen für den Mai aus:

Die PKW mit einem Benzinmotor bildeten mit einem Anteil von 56,8 Prozent (+22,6 % im Vergleich zum Vorjahresmonat) die häufigste Kraftstoffart, gefolgt von Dieselaggregaten, die mit einem Anteil von 40,4 Prozent um -1,4 Prozent zurückgingen. Die alternativen Antriebe zeigten auch im Mai eine überwiegend positive Entwicklung. Fahrzeuge mit Hybridantrieb (6.843) legten um +134,0 Prozent zu, darunter waren 2.323 Plug-In Hybridautos, welche im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um +193,3 Prozent zulegten.
Die Elektroautos wiesen mit 1.520 gar ein Plus von +158,5 Prozent auf. Die Neuzulassungen mit Flüssiggas (LPG) angetriebene Fahrzeuge nahmen gegenüber dem Vorjahresmonat um +79,3 Prozent zu, erdgasbetriebene (CNG) Pkw hingegen verloren -46,6 Prozent.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß lag mit 128,5 g/km um +0,8 Prozent über dem Vergleichsmonat.

Hier ist die Tabelle der Neuzulassungen von Elektroautos für den Monat Mai 2017. (Falls die Tabelle nicht richtig dargestellt werden sollte, habe ich sie noch einmal in HTML-Form unten eingefügt.)

*: Rein elektrisch: 201, mit Range-Extender: 96 *: Rein elektrisch: 222, mit Range-Extender: 135 *: Rein elektrisch: 263, mit Range-Extender: 135
**Rein Elektrisch: 130, Plug-In: 148 **Rein Elektrisch: 73, Plug-In: 246 **Rein Elektrisch: 27, Plug-In: 90

Wenn man nur die rein elektrisch angetriebenen Autos zählt, steht im Mai 2017 der Renault Zoe auf Platz 1 der Neuzulassungen, dass Elektroauto Tesla Model S kommt mit 206 angemeldeten Einheiten auf Platz 2. Mit 201 zugelassenen Einheiten liegt die reine Elektrovariante des BMW i3 auf dem dritten Platz.

Hier ist die Tabelle mit den Neuzulassungszahlen für Mai 2017. (Falls die Tabelle nicht richtig dargestellt wird, habe ich sie noch einmal unten als HTML-Variante eingefügt.)

Mai 17 Elektroautos
# Fahrzeug Mai April März Jahr 2017 Ø 12 Monate Letzte 12 Monate
1 BMW i3* 297 357 398 1745 319,33 3832
2 HYUNDAI IONIQ** 278 319 117 972 104,00 1248
3 Renault Zoe 271 280 587 1749 279,33 3352
4 Tesla Model S 206 124 457 1046 165,67 1988
5 VW e-Golf 132 128 45 355 75,00 900
6 Tesla Model X 116 73 213 496 77,17 926
7 Kia Soul EV 108 223 97 887 183,83 2206
8 VW e-up! 96 69 127 487 70,08 841
9 Nissan Leaf 68 35 145 480 79,50 954
10 Mercedes-Benz B-Klasse 46 123 85 383 61,67 740
11 Smart Fortwo ED 34 0 7 44 5,33 64
12 Citroen C-Zero 25 16 17 101 17,50 210
13 Peugeot iOn 20 20 29 162 23,58 283
14 Nissan e-NV200 14 4 27 80 17,00 204
15 FORD FOCUS 12 1 0 18  – 24
16 Smart Forfour 5  – 5  – 18
17 Opel Ampera-e 2 3 40 73 6,08 73
18 Mitsubishi i-MiEV 1 0 5 11 1,75 21
19 Audi R8 e-Tron 0 13 0 16 1,58 19
20 Citroen Berlingo 0 0 0 1 0,08 1
21 Mercedes-Benz A-Klasse 0 0 1 1 0,08 1
22 Mercedes-Benz Sprinter 0 0 1 1 0,08 1
23 Renault Kangoo ZE 0 0 0 0 2,00 24
1731 1788 2396
*: Rein elektrisch: 201, mit Range-Extender: 96 *: Rein elektrisch: 222, mit Range-Extender: 135 *: Rein elektrisch: 263, mit Range-Extender: 135
**Rein Elektrisch: 130, Plug-In: 148 **Rein Elektrisch: 73, Plug-In: 246 **Rein Elektrisch: 27, Plug-In: 90

So sehen die Jahresergebnisse für die E-Autos aus:

2017: 7.993 (Januar bis inkl. Mai 2017)
2016: 11.410
2015: 12.363
2014: 8.522
2013: 6.379
2012: 2.730

 

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2017 aus:

Januar 2017: 1.323
Februar 2017: 1.546
März 2017: 2.191
April 2017: 1.413
Mai 2017: 1.520

 

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2016 aus:

Januar: 477
Februar: 751
März: 1.104
April: 604
Mai: 588
Juni: 833
Juli: 785
August: 895
September: 1.641
Oktober: 1.167
November: 1.231
Dezember: 1.334
Gesamtzahl für 2016 (Jan – Dezember): 11.410

 

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2015 aus:

Januar: 659
Februar: 436
März: 1.278
April: 684
Mai: 574
Juni: 1.032
Juli: 962
August: 831
September: 929
Oktober: 1.686
November: 1.372
Dezember: 1.920
Gesamtzahl 2015: 12.363

Zahlen via: Kraftfahrtbundesamt (kba.de)

#

[17.06.2017] Im Juli wird der Konfigurator für das Elektroauto Tesla Model 3 freigeschaltet, allerdings wird man beim neusten Stromer von Tesla nur 100 Konfigurationsmöglichkeiten haben – beim Model S gibt es über 1.500 Varianten.

Die 3 aktuell verfügbaren Elektroautos von Tesla Motors (vlnr): Model 3 (silber), Model X (rot) und das Model S (blau). Bildquelle: Motor Trend (Screenshot von Youtube.com)

Die 3 aktuell verfügbaren Elektroautos von Tesla Motors (vlnr): Model 3 (silber), Model X (rot) und das Model S (blau). Bildquelle: Motor Trend (Screenshot von Youtube.com)

Im Rahmen des Shareholder Meeting, welches in dieser Woche stattfand, teile Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) mit, dass der Online-Konfigurator für das E-Auto Model 3 Ende Juli freigeschaltet wird.
Kurz danach werden die konfigurierten Modelle produziert, bis die reservierten Modelle alle gefertigt worden sind, kann es allerdings noch etwas dauern. Denn Bereits Mitte 2016 gab es über 400.000 Reservierungen für das Elektroauto Tesla Model 3.
Wer das neuste rein elektrisch angetriebene Auto aus dem Hause Tesla reservieren will, muss eine Reservierungsgebühr in Höhe von 1.000 Euro bezahlen. Diese wird später auf den Kaufpreis voll angerechnet. Wer sich doch noch gegen das Elektroauto entscheiden sollte, kann dies solange tun, bis die Produktion des reservierten PKW begonnen hat – man erhält dann die volle Reservierungsgebühr zurück.

Wer jetzt erst ein Model 3 reserviert, muss eventuell bis zum Jahr 2019 warten, bis er sein Elektroauto erhält. Denn laut Musk füllen allein die BEstellungen für das Model 3 die Auftragsbücher für die nächsten 18 Monate, daneben produziert Tesla auch das Model S und das Elektro-SUV Model X.

Das Elektroauto Tesla Model 3 ist das richtige für Menschen, welche nicht zu viele Entscheidungen treffen wollen

Da das Model 3 im Gegensatz zum Model S und Model X viel günstiger ist, muss man sich als Interessant im Klaren darüber sein, dass man auf ein paar Dinge verzichten muss, welche es bei den teureren Stromern gibt.
So kann man mit dem Model 3 nicht kostenlos die Supercharger genannten Schnellladestationen nutzen, aber auch die Konfigurationsmöglichkeiten sind deutlich weniger.
Während man beim Model S zum Beispiel etwa 1.500 Konfigurationsmöglichkeiten hat, gibt es bei dem Model 3 zunächst nur um die 100 Konfigurationsmöglichkeiten.
So kann man in der ersten Zeit nur die Fahrzeugfarbe und die Felgengröße aussuchen können, für später ist allerdings geplant, dass weitere Optionen hinzukommen.

Bei den Felgengrößen hat man die Auswahl zwischen 18 und 19 Zoll, welche Farben zur Auswahl stehen werden, ist noch nicht bekannt, aber bisher wurden Testfahrzeuge in den Farben schwarz, rot, blau, silber, weiß und „Signatur rot“ gesichtet.

Praktischerweise soll der Konfigurator für das Model 3 anzeigen, wann welche Option verfügbar sein wird. So wird der PKW in der Grundversion mit 1 Elektromotor angeboten, ab Ende 2017 oder Anfang 2018 soll es dann optional 2 Elektromotoren geben, welche dann für einen Allradantrieb sorgen.

Bei den Model S und Model X war es in der Vergangenheit so, dass man von Tesla angeschrieben wurde, wenn man sein reserviertes Auto konfigurieren kann. Wer wollte, konnte diesen Konfigurationstermin um 12 Monate nach hinten verschieben, ob dies auch bei dem Model 3 möglich sein wird, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall wäre dies praktisch, wenn man lieber mehr Auswahloptionen haben möchte.

Via: Elektroauto Tesla Model 3

 

 

 

[14.06.2017] Das Elektroauto Tesla Model X gilt nun als das sicherste SUV, welches in den USA getestet wurde.

Elektroauto Tesla Model X beim Crashtest. Bildquelle: Screenshot Youtube.com/NHTSA

Elektroauto Tesla Model X beim Crashtest. Bildquelle: Screenshot Youtube.com/NHTSA

Wegen ihrer Höhe und den größeren Abmessungen gelten SUV als sicherer als die meisten anderen PKW, dass Elektroauto Tesla Model X gilt jetzt auch ganz offiziell als das sicherste SUV, welches die NHTSA bisher getestet hat.

Bei der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) handelt es sich um die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit, diese testet regelmäßig, wie sicher Fahrzeuge sind.
So wurde unter auch anderem das Elektro-SUV Model X getestet, wie man es in Punkto Sicherheit von dem US-Autobauer Tesla gewohnt ist, hat das Model X in allen 5 Crashtest-Kategorien 5 von 5 möglichen Sternen erhalten.

Laut der Tester hat das Model X nur so gut bei den Tests abgeschlossen, weil es ein Elektroauto sei. Denn bei rein elektrisch angetriebenen Autos wird der Energiespeicher in der Regel sehr nah am Karosserieboden montiert, so liegt der Schwerpunkt des Fahrzeugs sehr niedrig, da die Batterieeinheit ein relativ hohes Gewicht hat.
Auf diese Weise wird zum Beispiel auch verhindert, dass das SUV umkippt.

Damit das getestete Auto eine gute Note erhalten kann, ist es auch wichtig, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Personen verletzt wird oder sogar ihr Leben verliert, möglichst gering ist.

In allen Kriterien hat das Elektroauto Tesla Model X sehr gut abgeschnitten und es hat die beste Bewertung aller bisher getesteten SUV erhalten, so liegt die Chance, dass man das Fahrzeug nach einem Unfall ohne Verletzungen verlassen kann, bei 93%.

So erhält das Model X auf der Gesamtliste der NHTSA den zweiten Platz, auf Platz 1 befindet sich das Elektroauto Tesla Model S.

Die Tests erfolgen nach streng festgelegten Kriterien:

  • Bei dem Frontalcrash wird ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 50 mph (ca. 56 km/h) gegen eine Wand gefahren, anschließend werden die Schäden an dem Auto und an dem bzw. den Dummys ausgewertet, aber auch die Kamera- und Sensordaten werden ausgewertet.
  • Bei dem seitlichen Crash wird das Auto seitlich von einem 1,3 Tonnen schweren Schlitten mit umgerechnet etwa 62 Stundenkilometern getroffen.
  • Der Pfostentest zeigt, ob die Insassen auch sicher sind, wenn das Auto mit etwa 32 km/h gegen einen Pfahl mit circa 25 Zentimeter Durchmesser rutscht.
  • Bei dem Rollover-Test wird ein Unfall simuliert, bei dem sich das Auto überschlägt.

 

 

Frontal-Crash:

Seiten-Crash:

Pfosten-Test:

[11.06.2017] Die Elektroautos von Tesla kann man im Autopilot-Modus fahren lassen, allerdings erkennt die Software nur 1 Prozent der Radfahrer auch als solche.

Dieses Video von Tesla zeigt, wie der Autopilot in den Elektroautos arbeitet. Bildquelle: Screenshot von Tesla Motors / Vimeo

Dieses Video von Tesla zeigt, wie der Autopilot in den Elektroautos arbeitet. Bildquelle: Screenshot von Tesla Motors / Vimeo

Das Elektroauto Tesla Model S und das Model X werden mit der nötigen Hardware für den sogenannten Autopilot-Modus verkauft, wer das Assistenzsystem nutzen will, wählt dies entweder gleich beim Bestellvorgang mit aus oder lässt die Funktion später (gegen Bezahlung) freischalten.

Derzeit befindet sich die Software für den Autopiloten noch in einer Art Beta-Phase, dies heißt, sie ist noch nicht fertig und wird noch ausgiebig getestet und stetig verbessert. Auf diesen Umstand weist Tesla sowohl im Handbuch als auch bei den Präsentationen regelmäßig hin.

Damit das ganze gut funktioniert, verfügen die Elektroautos von Tesla über eine Menge Hardware: So sind in dem Elektroauto 8 Kameras für eine 360° Rundumüberwachung, 12 Ultraschallsensoren und ein nach vorne gerichtetes Radar verbaut.
In der ersten Generation des Model S mit der Autopilot-Funktion sind deutlich weniger Sensoren verbaut, so wundert es nicht, dass diese anscheinend ein Problem damit hat, andere Verkehrsteilnehmer korrekt als solche einzustufen.

Die Software soll so in der Lage sein, andere Verkehrsteilnehmer und andere Objekte bereits aus einer Distanz von bis zu 250 Metern erkennen können.

Leider nehmen viele Fahrer eines Tesla den Begriff Autopilot zu wörtlich und überlassen den Wagen die komplette Kontrolle, ohne in der Lage zu sein, rechtzeitig eingreifen zu können, weil sie zum Beispiel Bücher lesen oder am Handy spielen.
Dabei weist der US-Autohersteller explizit darauf hin, dass man auch bei aktiviertem Autopiloten so am Steuer sitzen soll, dass man jederzeit eingreifen könnte.

Fahrräder werden nur selten vom Elektroauto korrekt erkannt

Heather Knight (Informatikdozentin an der Oregon State University, USA) hat den Autopiloten ausgiebig getestet, ihr Ergebnis ist in Bezug auf Fahrräder niederschmetternd: Denn nur 1 Prozent der Radfahrer wurden korrekt als solche erkannt. Wenn es darum geht, andere PKW korrekt zu erkennen, kommt der Bordcomputer auf 30 Prozent der erfolgreich erkannten Autos.

Allerdings wurden die Tests mit der ersten Generation des Elektroauto Tesla Model S durchgeführt, welche über deutlich weniger Sensoren verfügt.

 

Bisher hatten die Stromer von Tesla immer noch einen sehr guten Wiederverkaufspreis erzielt, ob die nun auch bei den Fahrzeugen der ersten Generation so bleibt, ist schwer einzuschätzen.
Manche Menschen gehen davon aus, dass sich die E-Autos der ersten Generation nun schwerer verkaufen lassen werden.

Da es laut Elon Musk (Geschäftsführer / CEO von Tesla) für die Einheiten des Model S der ersten Generation in Zukunft weder eine Hardware- noch eine bedeutende Software-Verbesserung geben wird, könnte der Verkaufspreis entsprechend sinken.

Via: Welt.de

 

[09.06.2017] Spätestens Ende 2020 will TeslaTesla sein nächstes Elektroauto auf den Markt bringen, hierbei wird es sich um einen erschwinglichen SUV handeln.

Teaser Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Teaser Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Spätestens im Jahr 2020 kommt das Elektroauto Tesla Model Y auf den Markt, hierbei wird es sich laut Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) um ein erschwingliches SUV handeln. So soll es nur so viel wie das Elektroauto Tesla Model 3 kosten, welches in den USA für 35.000 US-Dollar (zuzüglich vergleichbarer Mehrwertsteuer) verkauft wird.

Das Elektroauto Tesla Model 3 war dann der erste Stromer, welcher einen waren Vorbestellungs-Boom ausgelöst hat: So wurde das E-Auto bereits vor dem Marktstart über 400.000 mal reserviert, allein die Reservierungsgebühr beträgt 1.000 Euro (diese wird aber später auf den Kaufpreis angerechnet).

Wie teuer der Crossover (Model Y) sein wird, steht aber noch nicht genau fest.

Er wird aber nicht auf der selben Plattform wie das Model 3 produziert werden, denn in dem Werk in Fremont (Kalifornien, USA) ist kein Platz mehr. Musk plant nach eigenen Angaben drei weitere Fabriken, in denen die Elektroautos produziert werden. Zusätzlich baut Tesla eigene Fabriken für die benötigten Akkumulatoren, diese bezeichnet der US-Autobauer als Gigafactory – derzeit wird die erste im US-Bundesstaat Nevada in der Nähe von Las Vegas gebaut.

Teaser des Elektroauto Tesla Model Y aufgetaucht

Tesla hat vor ein paar Tagen einen Teaser veröffentlicht, welcher das Elektroauto Tesla Model Y zeigt. Auf der Grafik sind leider kaum Details zu erkennen, aber dafür kann man anhand der Silhouette ein paar Daten ableiten.
So sieht man keine Seitenspiegel, die Tesla-typische Fahrzeugfront des PKW lässt sich erahnen und es scheint – das, wie es sich für einen SUV gehört- die Sitzposition etwas erhöht ist.

Ob die Seitenspiegel wirklich durch ein Kamera-Monitor-System ersetzt werden, hängt mehr von den weltweiten gesetzlichen Regelungen als von den Designern Teslas ab.

 

[30.05.2017] Tesla bietet neben Elektroautos auch Solar-Dachziegel an, schon jetzt sind die Solar Roof genannten Dachziegel bis Ende 2018 ausverkauft.

Das Tesla Solar Roof, dass Solardach kann auch schon in Deutschland reserviert werden. Bildquelle: Tesla.com

Das Tesla Solar Roof, dass Solardach kann auch schon in Deutschland reserviert werden. Bildquelle: Tesla.com

Das Ziel von Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) scheint es zu sein, alles rund um das Thema Energie und Mobilität anzubieten. Denn neben den Elektroautos (Elektroauto Model S, Model X, Model 3 und den Roadster) kann man auch Energiespeicher (Powerwall) und zumindest in den USA auch Solar Dachziegel kaufen. In Deutschlandkann man letzteres derzeit nur reservieren.

So wurde im Oktober 2016 von Musk das Solar Roof der Öffentlichkeit präsentiert, seit Mai 2017 kann es in den USA bestellt werden. Aber auch deutsche Kunden können die Solar-Ziegel gegen eine Anzahlung von 930 Euro vorbestellen, wann man das neue Solar-Dach dann erhält, steht aber noch nicht fest, denn in den USA ist das Solar Roof sogar schon bis Ende 2018 ausverkauft.
Von der Vorbestellung kann man -wie man es von Tesla gewöhnt ist – problemlos wieder zurücktreten, solange die Lieferung noch nicht unterwegs ist, bzw. das bestellt Produkt noch nicht für einen selbst hergestellt wurde.

Die Solar-Dachziegel gibt es von Tesla in 4 verschiedenen Designs: Strukturiert, Glatt, Toskana und Schiefer-Optik.

Auf die eigentlichen Dachziegel bietet das US-Unternehmen (zumindest derzeit nur in den USA) eine unbegrenzte Garantiedauer, jedenfalls solange das Haus steht. So sollen die Dachziegel auch  den Aufprall eines mehr als tischtennisball großen Hagelkorns schadlos überstehen.
Auf die Solarzellen bietet Tesla eine Stromerzeugungsgarantie von 30 Jahren, wie bei anderen Solarzellen auch, wird aber die erzeugte Energiemenge schon vorher etwas abnehmen.

Wer sich dann auch noch die Powerwall von Tesla bestellt, braucht so schnell keine Angst vor einem Stromausfall zu haben.

 

Aber die Systeme, also die Solar-Dachziegel und die stationären Energiespeicher gibt es auch von anderen Unternehmen. Auch haben andere Unternehmen bereits vor Tesla solche Strom produzierenden Dachziegel hergestellt.

Via: Golem und Tesla

[28.05.2017] Der Preis für das Elektroauto Opel Ampera-E steht erst seit ein paar Wochen in Deutschland fest, allerdings wird man auf die Auslieferung noch etwas warten müssen.
Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

In Paris wurde das Elektroauto Opel Ampera-e der Öffentlichkeit präsentiert, es verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

Bereits im Juni 2017 soll das Elektroauto Opel Ampera-E bei ausgewählten Händlern stehen, hiervon wird es allerdings deutschland weit nur 44 Stück geben, welche dann zusammen etwa 400 Autos für die Probefahrten und den Showroom bekommen werden. Allerdings werden sich Privatkunden laut mancher Opel-Händler bis 2018 oder sogar 2019 gedulden müssen, bis sie ihr bestelltes E-Auto erhalten werden. Der Opel Ampera-E zählt für mich zum Top-Konkurrenten des Elektroauto Tesla Model 3, denn beide liegen in einer ähnlichen Preisklasse (35.000 bis 40.000 Euro) – allerdings liegt die Reichweite  des Model 3 bei 346 Kilometer (nach EPA) und die des Ampera-E wird bei etwa 383 km liegen (nach EPA) liegen.

Auslieferung des Elektroauto Opel Ampera-E kann dauern

Von den etwa 2.400 Opel-Händlern in Deutschland werden nur etwa 44 Stück das Elektroauto Opel Ampera-E direkt anbieten, dass Verkaufspersonal wird im Vorfeld speziell geschult.
Die 44 Autohäuser müssen sich dann allerdings um die 400 Einheiten des Ampera-E teilen, durchschnittlich würde so jeder etwa 9 Stromer erhalten – allerdings gehe ich davon aus, dass die größeren Händler vermutlich mehr erhalten werden und die kleineren Händler weniger PKW.

Der FAZ sagte ein Autohändler, dass er 2 Opel Ampera-E erhalten werde, welche er tageweise an Kunden vermieten würde.

Meiner Meinung nach ist das größte Ärgernis (sollte es wahr sein) allerdings, dass die Kunden, welche den Ampera-E schon vor Ende des kommenden Jahres ordern wollen, nicht frei über die Farbe und Ausstattung entscheiden können.

Die wenigen Ampera-E, welche aus den USA nach Deutschland geliefert werden, gehen anscheinend größtenteils nach Norwegen. Denn dort wird die Elektromobilität stärker als in Deutschland gefördert.

Ein anderes Problem könnte sein, dass General Motors seine Tochter Opel erst vor kurzem an Peugeot verkauft hat.
Manche Händler sagten der FAZ auch, dass sie damit rechnen, dass der Opel Ampera-E erst Ende 2018 oder Anfang 2019 an die Käufer ausgeliefert werden würde.
Da dürfte man das Elektroauto Tesla Model 3 schneller erhalten, denn hier soll der Marktstart Ende 2017 sein.
[Artikeländerung (29. Mai 2017, 19:56Uhr): Wie in den Kommentaren richtig darauf hingewiesen wurde, hatte ich in dem Ursprünglichen Artikel 2 verschiedene  Fahrzyklen für den Vergleich verwendet, dadurch kam der Ampera-E besser weg. Ich habe jetzt beide Werte nach EPA angegeben]
Via: Golem
Unsere Seite auf Google+ Google