So wird die Batterieeinheit für das Elektroauto Nissan Leaf produziert

Die neue Variante des Elektroauto Nissan Leaf wird zukünftig auch mit einer 30 kWh großen Batterieeinheit angeboten, nun gewährt ein neues Video einen Einblick in die Produktion des Stromspeichers.

Symbolbild. . Die Batterieeinheit des Elektroauto Nissan Leaf. Bildquelle: Mariordo Mario Roberto Duran Ortiz (Creative Commons-Lizens, Wikipedia)
Symbolbild. Die Batterieeinheit des Elektroauto Nissan Leaf. Bildquelle: Mariordo Mario Roberto Duran Ortiz (Creative Commons-Lizens, Wikipedia)

Normalerweise gewähren die Autobauer nur selten einen Einblick in die Produktionsabläufe, allerdings hatte ein Youtuber die Gelegenheit, den Produktionsvorgang für die Batterie des Leaf zu filmen.
Die entsprechende Produktionsstätte steht in Smyrna (Tennessee, USA) und man sieht sehr gut, wie komplex die Fertigung der Batterieeinheit ist.

Mit der 30 kWh großen Batterieeinheit kann man mit dem 2016er Leaf ca. 250 Kilometer fahren, mit der derzeitigen Variante (24 kWh) kommt man nur ca. 190 Kilometer weit.
Allerdings hat der Autohersteller bereits angekündigt, dass man einen alten Leaf nicht mit der neuen größeren Batterieeinheit ausstatten kann, dies liegt nach Unternehmensangaben an der Software, welche in den Fahrzeugen zu verschieden sei.

Bisher konnte Nissan den Leaf über 180.000 mal absetzen, wenn man mit dem Stromer 26 Prozent mehr mit einer Batterieladung fahren kann, könnte sich der Absatz nochmal erhöhen.

Auf den neuen Stromspeicher gewährt der Autohersteller eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 gefahrenen Kilometern. Gleichzeitig gibt es bei dem neuen Leaf ein paar neue Annehmlichkeiten, wie zum Beispiel das NissanConnect EV System, welches unter anderem die Ladestationen in der Umgebung anzeigt und auch meldet, ob diese frei oder belegt sind.

Der Leaf mit 30 kWh-Batterie wird ab Januar 2016 in der Ausstattungslinie Acenta ab 28.060 Euro zuzüglich der Batteriemiete angeboten. Wird die Batterie erworben, kostet das Elektrofahrzeug ab 33.960 Euro.

Bald könnte es den Leaf mit einer Reichweite von 544 Kilometern geben

Laut Carlos Ghosn könnte einer spätere Version des Leaf sogar über eine Reichweite von 544 Kilometern verfügen, hierfür wird die Batteriekapazität erhöht, dass Fahrzeuggewicht gesenkt und die Aerodynamik verbessert.

Das ganze wurde sogar schon in einem Imagefilm gezeigt, wann aber so ein Leaf auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Bisher hatte der Autohersteller seine Elektrosportfahrzeuge mit einer doppelt so großen Batterieeinheit ausgestattet, so das man etwa 400 Kilometer mit einer Batterieladung weit fahren kann.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

3 Gedanken zu „So wird die Batterieeinheit für das Elektroauto Nissan Leaf produziert

  • 28. September 2015 um 15:53
    Permalink

    Vielen Dank für deinen Einblick, die europäische Variante wird in Sunderland produziert, wie hier http://www.saving-volt.de/2014/12/einblick-in-die-nissan-batteriefabrik-wie-entsteht-ein-akku-fuer-das-elektroauto/ beschrieben. War selber vor Ort im Werk und erstaunt, wie anspruchsvoll und mit welchen Qualitätsrichtlinien gearbeitet wird.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 28. September 2015 um 15:54
    Permalink

    Mir ist das schon in anderen Leaf-Artikeln im Blog aufgefallen: Wie kommen sie auf die 26% mehr Reichweite? Es sind doch exakt 25% mehr (30 statt 24kWh, von daher kann es auch kein Rundungsfehler sein.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 28. September 2015 um 16:16
    Permalink

    Hallo Stefan,

    das mit den 26 Prozent ist ein Wert, der von Nissan kommuniziert wird. Daher nehme ich mal an, es gibt entsprechende Nachkommazahlen nach den 24, 30 kWh..
    Viele Grüße,
    Chris
    http://www.Mein-Elektroauto.com

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.